| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Rosellen ist der stärkere Aufsteiger in der Kreisliga A

Rosellen. Am gestrigen Spieltag in der Fußball-Kreisliga A kam es beim Duell SV Rosellen gegen den TSV Norf nicht nur zum Derby, sondern auch zum Kräftemessen der Aufsteiger. Die Antwort auf die Frage, wer denn der Bessere der Neulinge ist, hat die Partie gegeben: Der SV Rosellen gewinnt mit 4:2 (Halbzeit 1:1) und das vollkommen verdient. Von Felix Strerath

Dabei starteten die Gäste aus Norf stark: Marcel Dudka setzte sich auf der Außenbahn durch und bediente Andre Hahn, der den TSV bereits in der zweiten Minute in Führung schoss. Doch Rosellen erholte sich schnell - nach starkem Pass von Robin Geißler in die Schnittstelle tauchte Johannes Meuter frei im Strafraum auf. Mit viel Übersicht bediente der Kapitän den heranlaufenden Andreas Riße, der zum 1:1-Ausgleich vollstreckte. Beide Mannschaften hätten in der Folge noch ein sicheres Tor erzielen müssen, doch erst scheiterte Norfs Dudka aus fünf Metern Entfernung an sich selbst und dann SV-Angreifer Geißler an Keeper Dennis Rehag.

Die erste Hälfte war geprägt von vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau und im Angriff meistens von Zufallsproduktionen. Aus der Halbzeitpause starteten die Hausherren dann deutlich verbessert. Nach nur fünf Minuten war es Patrick Wesoly, der nach einer Flanke von Geißler am langen Pfosten einköpfte. Nur sechs Minuten später erhöhte Marcel Gilliam nach fatalem Patzer von Norfs Stürmer Marvin Bassek per Strafstoß auf 3:1. Den vierten Treffer der Rosellener bescherte Norfs Murade Zeriouh, der den Ball nach einem Freistoß völlig unbedrängt mit dem Kopf unter dem Querbalken versenkte. Die Gäste gaben sich zwar nicht auf und kamen durch Bassek noch zum 2:4-Anschlusstreffer, wirklich gefährden konnten sie den Sieg des SV aber nicht mehr.

"Wir machen zu viele individuelle Fehler, spielen zu kompliziert hinten 'raus und sind nicht klar vor dem Tor", kritisierte Norfs Trainer Fabian Nellen. Den Unterschied zu Rosellen machte er vor allem am Kader fest: "Wir haben keine Jungs, die den Unterschied ausmachen können." Aufseiten der Rosellener sind in Patrick Wesoly und Johannes Meuter zwei Spieler dabei, die mehrere Jahre deutlich höher gespielt haben. Für Norf wird es mit so einer Leistung allerdings schwer, die Liga zu halten. Nellens größtes Problem: zu viele Verletzte. "Es kann sich kein Team einspielen."

Kollege Dalibor Dobras kann zufrieden sein: "Die wichtigen Punkte haben wir geholt. Jetzt kommen die schweren Spiele." Es warten unter anderem noch Novesia, SVG Grevenbroich und die SG Kaarst II.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Rosellen ist der stärkere Aufsteiger in der Kreisliga A


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.