| 00.00 Uhr

Lokalsport
Sven Bartmann setzt auf Sieg im Bruderduell

Dormagen. 3. Handball-Liga West: TSV Bayer Dormagen erwartet morgen die noch sieglose SG Ratingen. Von Volker Koch

Es ist nicht der Handball, der Alexander Koke derzeit schlaflose Nächte bereitet - dafür sorgt in seiner zweiten Lebenswoche Sohn Philip. "Tagsüber müde, nachts aktiv", beschreibt der 37-Jährige das neue Familienleben. Mit seinen (etwas) älteren Schützlingen ist der Spielertrainer des TSV Bayer Dormagen hingegen vorbehaltlos zufrieden, vor allem der Auftritt von Lukas Stutzke, Eloy Morante Maldonado (beide 18) und Ian Hüter (19), die in Schalksmühle einen 4:9-Rückstand in einen 26:24-Sieg drehten, hat ihm imponiert: "Das war richtig begeisternd, das hatte ich so nicht erwartet, wie die in einer solchen Atmosphäre Ruhe und Übersicht bewahrt haben", sagt Alexander Koke und lobt vor allem das Drittliga-Debüt von Eloy Morante Maldonado: "Er hat ja bisher kaum bei uns mittrainiert."

Dass es morgen, wenn der TSV um 19 Uhr die SG Ratingen im Bayer-Sportcenter erwartet, nahtlos so weitergeht, erwartet Koke jedoch nicht. Und das aus einem einleuchtenden Grund: Stutzke, Morante Maldonado und erstmals auch Lars Jagieniak sind seit Montag beim Lehrgang der Jugend-Nationalmannschaft in der Sportschule Kienbaum, von dem Lukas Stutzke wegen eines grippalen Infekts bereits vorzeitig abreiste. Das Trio kann, wenn überhaupt, erst heute beim Abschlusstraining dabei sein.

Schlaflose Nächte bereitet Koke auch das nicht: "Auf ihren Positionen haben wir ja genug Spieler im Kader." Der Schuh drückt eher auf der rechten Angriffsseite, wo Kevin-Christopher Brüren mit Außenbandriss weiterhin ausfällt, so dass in Ian Hüter wohl erneut ein Rechtshänder die Position im rechten Rückraum besetzen wird. Dass der Dormagener Spielertrainer recht gelassen mit der Personalsituation umgeht, hat freilich nichts mit Überheblichkeit zu tun: "Nur weil Ratingen noch sieglos ist, dürfen wir sie nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagt er über die Gäste, die bislang nur beim 29:29 gegen Schalksmühle einen Zähler einfuhren: "Die sind viel besser als ihr Tabellenplatz, die hatten bisher nur sehr viel Verletzungspech", sagt Koke und denkt dabei vor allem an den Ex-Dormagener Arthur Giela.

Mit Simon Breuer, seinem Spielertrainer-Kollegen auf Ratinger Seite, hat er zwei Jahre beim TuS Ferndorf zusammen gespielt. Im Mittelpunkt des Interesses dürfte aber das (ungleiche) Bruderduell im Hause Bartmann stehen: Hier Torhüter Sven (29, 1,87 Meter, 93 Kilo), da Kreisläufer Sebastian (25, 1,98 Meter, 115 Kilo). "Ich hoffe natürlich, dass Sven es gewinnt", sagt Koke.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Sven Bartmann setzt auf Sieg im Bruderduell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.