| 00.00 Uhr

Reitsport
Team Neuss ist trotz Personalnot Favorit

Neuss. Weil Jessica Schmitz die Voltigiererinnen ausgehen, holte sie für die nationalen Titelkämpfe, die am Wochenende in Verden ausgetragen werden, ihre Trainerkollegin Simone Lang-Wiegele zurück ins Team des RSV Grimlinghausen. Von Daniel Kaiser

Sechs Wochen nach dem EM-Titel müssen die Voltigiererinnen des RSV Neuss-Grimlinghausen den letzten großen Prüfstein dieser Saison aus dem Weg räumen: Bei der Deutschen Meisterschaft im niedersächsischen Verden wollen die Schützlinge von Trainerin und Longenführerin Jessica Schmitz ihren achten Titel in Folge einfahren. Die Teammitglieder Janika Derks und Pauline Riedl treten zudem auf Delia in der Einzelkonkurrenz an.

An Motivation fehlt es den Pferdeakrobatinnen vom Nixhof trotz der langen Pause nicht. Schon allein, weil sich das Personal-Karussell in diesem Jahr schier unaufhaltsam dreht. Nach dem Ausfall von Julia Dammer (Knieverletzung) und Antonia Fahle (Verletzung Brustwirbel) sprangen die Altmeisterinnen Elisabeth Simon und Antje Hill für die Europameisterschaften im österreichischen Ebreichsdorf ein.

Weil Psychologie-Studentin Hill nun für zwei Monate Mittelamerika bereist, Julia Dammer noch auf die vollständige Genesung wartet und Antonia Fahle zurück nach München gezogen ist, musste eine weitere Vertreterin der alten Riege reaktiviert werden. Die Wahl fiel auf keine Geringere als die erste Weltcup-Gesamtsiegerin, WM-Bronzemedaillengewinnerin von 2010 und NGZ-Sportlerin der Jahre 2009, 2010 und 2011: Simone Lang-Wiegele. Die mittlerweile 27-Jährige, die in erster Linie als Trainerin des Juniorteams im Einsatz ist, schwingt sich aus dem feinen Zwirn der Longenführerin erneut ins hautenge Akrobatentrikot.

"Es war nicht wirklich jemand anderes übrig", gesteht die elegante Pferdeturnerin, die aber im gleichen Atemzug hinterher schiebt: "Ich habe total Lust auf die DM." In den vergangenen Wochen legte sich Lang-Wiegele mächtig ins Zeug, arbeitete an den nötigen Konditions- und Kraftvoraussetzungen, um ein solches Championat zu überstehen. Ihre Beweglichkeit hingegen hatte sie sich ohnehin erhalten – da gibt es keinerlei Unterschiede zum Spätsommer 2011, als das Ausnahmetalent mit dem RSV-Team den letzten gemeinsamen DM-Titel in Elmshorn holte.

Was der Equipe im vergangenen Jahr im hessischen Alsfeld auch ohne Lang-Wiegele gelang, soll nun in der Verdener Niedersachsenhalle auf Arkansas erneut mit vereinten Kräften angegangen werden. Die Neusserinnen gelten nach dem souveränen EM-Titel als absolute Favoriten. Sieben Mal in Folge trugen die Rheinländerinnen nun schon die Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb in die Heimat. Das ist alleiniger Rekord in der nunmehr 51-jährigen Historie der nationalen Titelkämpfe.

Nummer acht gilt für viele Insider und Fans nur noch als Formsache. Doch so arrogant und leichtsinnig geht auf dem Nixhof niemand an das Projekt. Der Dauerrivale aus Ingelsberg, die rheinische Konkurrenz aus Köln und die Junioren-Vizemeister aus Schenkenberg (Sachsen) lauern auf ihre Chance. "Wir sind bestens vorbereitet, jeder hat Spaß auf die drei Durchgänge", kündigt Lang-Wiegele an, die schon im Training beweist, dass ihre sportliche Konstitution den Teamkolleginnen in nichts nachsteht. Spielerisch leicht steht sie im Handstand, nahezu perfekt turnt sie die geforderte 90-Grad-Hüftdrehung im Pflicht-Element Schere. Eines ist gewiss: Leichter machen es die Neusser den deutschen Teams mit der Reaktivierung der Altmeisterin mit Sicherheit nicht. Mit dem nötigen Ehrgeiz und der altbekannten Professionalität soll auch die 2013er-DM-Auflage – sprichwörtlich – abge"wiegelt" werden.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Team Neuss ist trotz Personalnot Favorit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.