| 00.00 Uhr

Lokalsport
TG Neuss Tigers gelingt der nächste große Coup

Neuss. Dara Taylor (25), Absolventin der Penn State University, übernimmt den Spielaufbau des Basketball-Zweitligisten. Kader ist fast komplett. Von Dirk Sitterle

Connie James, Liz Horton, Kita Waller, Karly Roser - bei der Auswahl des Fachpersonals aus Übersee für die von ihr trainierten Zweitliga-Basketballerinnen der TG Neuss Tigers hatte Janina Pils bislang stets ein goldenes Händchen. Für die neue Saison ist der 33-Jährigen womöglich der nächste Coup gelungen: Als Nachfolgerin der Kanadierin Karly Roser verpflichtete sie Dara Taylor von der in jeder Beziehung erstklassigen Pennsylvania State University, kurz Penn State genannt. Ihre fast schon euphorische Einschätzung: "Sie hebt uns auf ein ganz anderes Niveau."

Dabei hätten die Tigers eigentlich am liebsten Karly Roser behalten. Die 22-Jährige, die in der vergangenen Saison mit ihrem tadellosen Auftreten auf und neben dem Spielfeld großen Anteil am Erringen der Vizemeisterschaft im Norden gehabt hatte, will sich jedoch frühestens im Juli entscheiden, ob sie ihre Basketball-Karriere in Europa fortsetzt oder daheim ihren Master-Abschluss macht. So lange mochte die Neusser Trainerin mit der Besetzung der Schlüsselposition im Aufbau indes nicht mehr warten, zumal es als sicher gilt, dass die Kanadierin, die den Sprung in den Olympia-Kader verpasst hat, ihre Zukunft eher bei einem professionell geführten Erstligisten sieht.

Bei der Suche nach einem adäquaten Ersatz stieß Janina Pils recht schnell auf die ebenfalls von der Sportagentur CEO of 2X Inc. vertretene Dara Taylor. Die 25-Jährige hatte nach vier starken Jahren bei den Lady Lions von Penn State ein Angebot des polnischen Erstligisten UMCS Lublin angenommen, war in Osteuropa allerdings nicht wirklich glücklich geworden.

Das vergangene Jahr verbrachte die 1,73 Meter große Spielmacherin darum ganz bewusst als Co-Trainerin am Wagner College auf Staten Island, New York. Zur großen Freude von Lisa Cermignano. Der Chefcoach der Seahawks schwärmte bei ihrem Dienstantritt: "Ich bin total aufgeregt. Als spielende Studentin bot Dana das volle Paket, war bei Penn State Anführerin eines Teams, das in der Big-10-Conference drei Meistertitel geholt hat. Ihr Basketball-Wissen erhielt sie von einigen der besten Fachleute im College-Basketball." In ihrem letzten Jahr an der Uni legte Dara Taylor im Schnitt 11,7 Punkte, 3,2 Rebounds and 4,8 Assists auf, wurde in der Big 10 zur besten Verteidigerin gekürt, stand im zweiten All-Star-Team und gehörte auch als Studentin zur ersten Garde. Mit Penn State spielte sie sich bis ins Achtelfinale (Sweet 16) der amerikanischen Hochschulmeisterschaften. Als Pils auf die US-Amerikanerin aufmerksam wurde, war ihr sofort klar, "dass sie ein echter Glücksgriff für uns ist." Trotzdem nahm sie noch rund 50 ihrer Kolleginnen unter die Lupe - und ist sich darum nun hundertprozentig sicher, dass sie die richtige Wahl getroffen hat. "Sie ist super intelligent, sehr athletisch, in ihrem Spiel ein ganz, ganz elegantes Mädchen und extrem fix auf den Beinen - dazu eine uneigennützige Spielerin."

Natürlich ist ihr sehr wohl bewusst, dass ihre neue Spielmacherin basketballerisch "aus einer anderen Welt kommt. Sie hat am College in riesigen Hallen vor mehr als 10.000 Zuschauern gespielt." In einem persönlichen Gespräch hat sie dem US-Girl darum klargemacht, "dass sie sich hier etwas umstellen muss. In Deutschland hat Damen-Basketball halt nicht den Status wie in den USA. Aber Dara kommt zu uns, um sich zu empfehlen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TG Neuss Tigers gelingt der nächste große Coup


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.