| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tischtennis: Holzbüttgener Damen müssen nachsitzen

Holzbüttgen. Während die meisten Tischtennis-Vereine aus dem Rhein-Kreis bereits die Osterpause eingeläutet haben, müssen die ersten beiden Damen-Teams der DJK Holzbüttgen am Wochenende noch einmal ran.

Die Regionalliga-Damen reisen am Samstag nach Hessen. Dort treten sie um 19.15 Uhr (Turnhalle an der Limes Schule, Pestalozzistraße) beim NSC Watzenborn-Steinberg an. Die frühere Bundesliga-Mannschaft aus dem Landkreis Gießen ist Tabellenletzter und hat es in der kompletten bisherigen Saison nicht geschafft, auch nur einen Zähler zu holen.

DJK-Kapitänin Lisa Berg nimmt daher auch die Favoritenrolle für ihr Team an: " Ich denke, das sollte ein Spiel der Kategorie `Pflichtsieg´ sein", sagt sie selbstbewusst. Die Kaarsterinnen wollen in Bestbesetzung antreten. Nach zwei Spielen Pause wird auch Katja Brauner in Watzenborn wieder zum Einsatz kommen. Seit dem Erfolg gegen Fritzdorf ist der Klassenerhalt gesichert. Jetzt will sich der Vorjahresmeister in der Tabelle noch möglichst weit nach oben arbeiten. Aktuell steht das DJK-Quartett mit 21:13 Zählern auf Platz fünf.

Die Zweitvertretung der DJK kämpft in der Oberliga dagegen um den Klassenerhalt. Durch den Punktgewinn gegen Ense haben die Kaarsterinnen die direkten Abstiegsränge vorerst verlassen. Am Samstag (18.30 Uhr) kommt es zur vorgezogenen Partie gegen den TuS Hiltrup an ungewohnter Stelle. Da die Holzbüttgener Halle zum vorgesehenen Termin belegt ist, haben sich die DJK-Spielerinnen nach einer Alternativ-Spielstätte umgesehen. Über ihre Vereinskollegin Sandra Wilkowski sind sie in Düsseldorf fündig geworden. Das Spiel findet jetzt in der Sporthalle der SG Unterrath am Franz-Rennefeld-Weg statt.

Gegen Hiltrup rechnet sich DJK-Kapitänin Anna Haissig durchaus Chancen aus: "Das Unentschieden gegen Ense hat uns Selbstvertrauen für das kommende Spiel gegeben. Jeder Punkt ist für uns enorm wichtig. Ich denke, dass da einiges möglich sein wird." Außer ihr sollen Gerda Kux-Sieberath, Gabriele Schuchna und Judith Weber gegen den Tabellensechsten die nötigen Zähler für die Holzbüttgenerinnen holen. Beste Spielerinnen bei den Gästen sind Lisa Li (8:6) und Antonia Rewer (7:5), die beide im oberen Paarkreuz zum Einsatz kommen.

(-rust)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tischtennis: Holzbüttgener Damen müssen nachsitzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.