| 21.17 Uhr

Reiter und Voltigierer
Titeljagd der Pferdesportler

Reiter und Voltigierer: Titeljagd der Pferdesportler
Wollen die Voltigiererinnen des RSV Grimlinghausen in Langenfeld Gold holen, muss in der Kür möglichst jedes Element sitzen. FOTO: A. Werhahn
Bei den Landesmeisterschaften der Reiter und Voltigierer im Pferdesportzentrum Rheinland in Langenfeld mischen die Teilnehmer aus dem Rhein-Kreis Neuss traditionell im Kampf um die Podestplätze mit. Von Mareike Roszinsky

Die Pferdesportler aus dem Rhein-Kreis Neuss sind wieder auf Titeljagd. Ab Freitag steigen im Pferdesportzentrum Rheinland in Langenfeld die Rheinischen Meisterschaften. Und traditionell haben die Aktiven aus dem Kreis-Pferdesportverband Neuss bei der Titelvergabe immer ein Wörtchen mitzureden. Das gilt in besonderem Maße für die Voltigiererinnen des RSV Neuss-Grimlinghausen. Das Team Neuss will sich auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft Gold sichern.

Die Gruppe von Trainerin Jessica Schmitz wird sich in Langenfeld ein spannendes Duell mit der Gruppe der JRG Köln liefern. Die holte im vergangenen Jahr Gold und wird diesen Titel nicht kampflos wieder abgeben. Während Team Neuss erfahrungsgemäß äußerst pflichtstark ist, brillieren die Kölner gewöhnlich in der Kür. Bisher reichte den Neussern oft der Vorsprung aus der Pflicht, um am Ende vor den Kölner auf das Treppchen zu hüpfen. Doch nur bei fehlerfreier Kür. Schon einige kleine Wackler können den RSV den Sieg kosten. Die Entscheidung wird also denkbar knapp - Jessica Schmitz erwartet einen "kleinen Krimi" im Zirkel. "Aber wir wollen gewinnen und unser Bestes geben", versichert sie.

Auch im Einzelvoltigieren stellt der RSV die Favoriten. Pauline Riedl gewann schon 2008 bei den Junioren und nutzt die Rheinischen Meisterschaften nur zum Formtest. Denn die 15-Jährige hat bereits ein Ticket zur Junioren-EM in der Tasche - das eigentliche Saisonziel. Läuft es bei ihr gut, ist sie eine sichere Medaillenkandidatin, sogar auf Gold. Bei den Senioren springt Elisabeth Simon als Titelverteidigerin aufs Pferd. Sie bekommt Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Antje Hill, die Deutsche Meisterin von 2007, und Simone Wiegele melden ebenfalls Goldambitionen. Sowohl das Trio als auch Pauline Riedl hat ein arbeitsreiches Wochenende vor sich: Alle Mädchen starten im Einzel und in der Gruppe, Pauline zusätzlich auch noch mit dem neuen Juniorenteam des RSV, das mit Katharina Röttger als Longenführerin ebenfalls einen Podestplatz anpeilt.

Medaillengaranten waren in den vergangenen Jahren auch die Springreiter. So fährt Franziska Kux mit ihrer Stute Aquilina als Titelverteidigerin der Junioren ins rheinische Pferdesportzentrum. Die junge Amazone vom PSV Haus Vogelsang war 2008 als krasse Außenseiterin in den Wettbewerb gegangen. Durch ihren Sieg ist jetzt anders: "Als Titelverteidigerin ist der Druck definitiv größer", gibt sie zu. Erfolgsdruck lastet auch auf den Schultern von Frederic Tillmann (RC Gut Neuhaus), der gleich mit zwei guten Pferden auf Titeljagd geht. Noch nie war der Grevenbroicher Rheinischer Meister - sein Bruder Gilbert dagegen schon drei Mal. Seine einzige Medaille gewann er 2006: Bronze, damals beim legendären "Triple" der Neusser Springreiter (Gold Rebecca Golasch, Silber Gilbert Tillmann). "Das soll sich ändern", gibt er sich angriffslustig. Seine Pferde für die große Tour, Arizona Pie und Levien de Cabanes, sind jedefalls fit. Auch Gilbert Tillmann hat einen Start geplant, ob er aber tatsächlich in den Sattel steigen wird, ist ungewiss. Denn eigentlich wollte er sein Toppferd Hello Max nach dem Erfolg beim Deutschen Springderby länger schonen. Zu rechnen ist dagegen mit Marc Boes vom RV Joistenhof Barrenstein, der mit Aladin ein erfahrenes Pferd unter dem Sattel hat.

Erstmals seit vielen Jahren könnte auch eine Medaille im Springen der Ponys für den KPSV Neuss drin sein. Celine Tillmann (RC Gut Neuhaus) hat mit Neele, Mandy und dem Hengst Mentos Charmeur gleich Partner für die schweren M-Springen. Ihre Vereinskameradin Daniela Theelen ist mit Maja Fleur und Fatera ebenfalls gut beritten. In der Dressur ist der KPSV in Neuss weniger stark, obwohl gleich drei Paare in der Grand Prix-Tour an den Start gehen: Heiko Münzmeier (Neuss-Grefrather RC), Silke Fütterer (RV Jan von Werth Holzbüttgen) und Eva-Julia Knieps (RV St. Johannes Waat), wobei erstere eher Außenseiter sind.

Info Zeiteinteilung, Starterlisten und Live-Ergebnisse im Internet unter der Adresse www.rheinische-meisterschaften.de 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reiter und Voltigierer: Titeljagd der Pferdesportler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.