| 00.00 Uhr

Lokalsport
Traumtor mitten ins Bayer-Herz

Dormagen. Der TSV Meerbusch II gewinnt das Bezirksliga-Spitzenspiel bei Dormagener Fußballern mit 1:0. Von Christos Pasvantis

Der Meisterschaftskampf in der Bezirksliga ist so offen wie nie. Durch seinen Kunstschuss in der 88. Minute hat Benjamin Purisevic dem TSV Bayer Dormagen mit seinem TSV Meerbusch II per 1:0-Auswärtserfolg die erste Heimniederlage der laufenden Saison zugefügt. Dormagen ist an der Tabellenspitze mit 46 Zählern nun punktgleich mit Rommerskirchen, Meerbusch liegt nur noch einen Punkt dahinter.

"Das wirft uns nicht um. Aber wir sind nach diesem Spielverlauf natürlich sehr enttäuscht", sagte Bayer-Trainer Carlos Perez, dem selber nur wenige Zentimeter zu einem ganz wichtigen Dreier gefehlt hatten. Sekunden vor dem Meerbuscher Siegtreffer schafften die Dormagener es aus einem Gewühl im Meerbuscher Strafraum nämlich mehrfach nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Den Schuss von Oliver Gammon rettete Kevin Stienen schließlich genau auf der Torlinie - so entschied jedenfalls Schiedsrichter Jonathan Becker umstrittener- und wohl auch richtigerweise. Im direkten Gegenzug zog Purisevic aus gut 30 Metern aus der Drehung ab und versenkte den Ball unhaltbar für Torhüter Artur Rothkegel im Winkel.

"Es war ein ausgeglichenes Spiel, das am Ende leider durch ein Traumtor entschieden wurde. Ein Unentschieden wäre für mich gerecht gewesen", fand Perez. Guten Fußball boten die Topteams auf einem tiefen und stark unebenen Rasenplatz dabei allerdings nicht an, insbesondere die Gäste hatten zu Beginn große Probleme. Ausnutzen konnte Bayer dies jedoch nicht. Perez:"Ich finde schon, dass wir insgesamt die besseren Chancen hatten. Die muss man halt aber auch ausnutzen."

Einen Fehlpass von Torwart Andreas Lahn leitete Volker Helm nach 14 Minuten direkt zu Gammon weiter, der aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf, zuvor hatte der TSV-Keeper einen Helm-Freistoß stark pariert. Zwingend im Tor hätte auch der Kopfball von Maurice Wiewiora nach Flanke von Marius Frassek landen müssen (60.). In der Nachspielzeit hatte Bek Osaj nach einem Lupfer über Lahn sogar nur noch das leere Tor vor sich, sein völlig missratener Kopfball erreichte allerdings nicht einmal mehr die Torlinie. Meerbusch hingegen war in der zweiten Halbzeit die aktivere und bessere Mannschaft, kam bis in die Schlussphase allerdings nicht entscheidend zum Abschluss, ehe Can Yücel aussichtsreich an Rothkegel scheiterte (85.). Der Ex-Kapellener war die einzige Oberliga-Leihgabe im Aufgebot der Gäste, die nun bei einer Serie von acht Siegen am Stück stehen.

Trotz der vertanen Chance sieht Perez seine Elf im Aufstiegsrennen allerdings immer noch bestens gerüstet: "Wir haben jetzt gegen drei Spitzenteams gespielt, das müssen die anderen Mannschaften auch noch überstehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Rommerskirchen und Meerbusch durch die Rückrunde marschieren werden, ohne Punkte liegen zu lassen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Traumtor mitten ins Bayer-Herz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.