| 00.00 Uhr

Lokalsport
TSV-Trainer Bohrmann geht das Personal aus

Lokalsport: TSV-Trainer Bohrmann geht das Personal aus
Schon gegen Wilhelmshaven (hier Moritz Barkow) klagten Sebastian Damm und Dennis Marquardt (v.l.) über Schulterschmerzen. FOTO: Michael Jäger
Dormagen. Morgen in Nordhorn fehlt Dennis Marquardt dem TSV Bayer Dormagen, der Einsatz von Johnny Eisenkrätzer ist höchst fraglich. Von Volker Koch

Langsam wird's leer auf der Spielerbank des TSV Bayer Dormagen: Im morgigen Gastspiel bei der HSG Nordhorn-Lingen (17 Uhr, Euregium Nordhorn) muss der Handball-Zweitligist auf seinen Kapitän und Abwehrchef Dennis Marquardt wegen einer Schulterverletzung verzichten.

Dazu ist der Einsatz des bis gestern krank geschriebenen Jonathan "Johnny" Eisenkrätzer höchst fraglich. Und Sebastian Damm, in den bisherigen drei Saisonspielen Garant für viele Tore (29, davon 15 Siebenmeter), kann derzeit nur höchst eingeschränkt trainieren. Und an ein Mitwirken der Langzeitverletzten Maximilian Bettin und Pascal Noll ist ohnehin noch nicht zu denken.

Die Folge: Jörg Bohrmann standen bei den Übungseinheiten in dieser Woche oft nur "sechs, sieben Feldspieler" zur Verfügung. "Wir haben sehr viel in Kleingruppen gearbeitet", verrät der Trainer, doch selbst das war nur dank "Leihgaben" aus der A-Jugend möglich. Nicht die besten Voraussetzungen, um morgen zu einem der Aufstiegsanwärter zu fahren, dem nach durchwachsenem Saisonstart mit dem 34:21-Sieg bei Aufsteiger HF Springe der Befreiungsschlag gelungen scheint und der nach der überraschenden 25:29-Heimschlappe auf der Zielgeraden der vergangenen Saison bei seiner Saisonpremiere im Euregium sicherlich besonders motiviert sein dürfte.

Doch Jörg Bohrmann bleibt seiner Linie treu. Der 46-Jährige beklagt sich nicht, und er fordert auch nicht wie andere Kollegen in ähnlichen Situationen lautstark personelle Nachbesserung. "Natürlich ist das ein großes Handikap", sagt der A-Lizenzinhaber, "aber damit müssen wir leben. Uns war doch von Anfang an klar, dass wir in dieser Saison nicht ohne den einen oder anderen Ausfall über die Runden kommen würden." Dass ihn die Ausfälle angesichts eines ohnehin schmalbrüstig bestückten Kaders härter treffen als manchen Konkurrenten, auch darüber verliert der Dormagener Trainer kein Wort.

Lieber spricht er darüber, wie "fleißig" seine Schützlinge im Training zu Werke gehen, wie gut sie trotz allem und trotz der ersten Saisonniederlage (24:26 gegen Wilhelmshavener HV) drauf seien: "Es gibt keine Negativstimmung im Team. Die Jungs arbeiten gut und ich bin mir sicher, sie werden am Sonntag alles geben." Nur ob das reicht, um erneut für eine Überraschung zu sorgen, das weiß er auch nicht. "Wenn wir all das umsetzen, was wir besprochen und uns vorgenommen haben, dann können wir Nordhorn Paroli bieten. Die Fähigkeit dazu haben wir", ist Bohrmann überzeugt.

Seinem Kollegen Heiner Bültmann ist der Respekt vor dem morgigen Gegner mit Blick auf die gerade mal vier Monate zurückliegende 25:29-Niederlage durchaus anzumerken: "Ich erwarte ein intensives Spiel auf Augenhöhe, das uns alles abverlangen wird", sagt der Nordhorner Trainer, der dabei auf seinen kompletten Kader um den Ex-Dormagener Nils Meyer zurückgreifen kann. Aber er sagt auch: "Wir sind gut vorbereitet, die Mannschaft brennt auf das erste Spiel im Euregium."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TSV-Trainer Bohrmann geht das Personal aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.