| 00.00 Uhr

Lokalsport
Venezuela statt Holzbüttgen

Rhein-Kreis. Tischtennis: DJK muss auf Jan Medina verzichten. Auch Neuss mit Ersatz.

Mehr als einen Monat liegt der letzte Hinrundenspieltag in der Tischtennis-Oberliga zurück. Aber anstatt ausgeruht mit einem vollständigen Kader in die zweite Hälfte der Saison zu starten, sind sowohl die TG Neuss als auch die DJK Holzbüttgen von Personalsorgen geplagt.

Die Neusser müssen am Sonntag (12 Uhr, Lamberti-Grundschule, Schillerstraße) beim SC Arminia Ochtrup auf Ran Wei, Thomas Schettki und Sascha Porschen verzichten. Alle drei sind arbeitsbedingt verhindert. Somit wird Jugendspieler Dejan Leon Hoheisel zu seinem ersten Einsatz in der laufenden Saison kommen. Kapitän Bernd Forelle ist vor der Partie beim Tabellenvorletzten dennoch zuversichtlich: "Dieses Mal wollen wir den Start besser hinbekommen als zur Hinrunde, um für das `Finale´ gegen Ronsdorf fit zu sein. Somit wollen wir definitiv mit zwei Punkten nach Neuss zurückkehren." Im Hinspiel überließen sie dem Team aus dem nordwestlichen Münsterland beim 9:0 nur vier Sätze. In der Aufstellung Michael Servaty, Sebastian Schwarz, Yannic Lennertz, Guido Schmitz, Bernd Forelle und Dejan Leon Hoheisel sollte auch ein Auswärtserfolg möglich sein.

Personelle Probleme hat auch die DJK Holzbüttgen vor ihrem ersten Spiel im neuen Jahr am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund. Jan Medina, der die Weihnachtsferien zu Besuch in seinem Heimatland Venezuela verbrachte, hat sich dort in dieser Zeit nach längerer Pause erneut in die Nationalmannschaft des Landes gespielt. Um diesen Platz behalten zu können, muss er in der nächsten Zeit gemeinsam mit dem venezolanischen Nationalteam trainieren und Turniere bestreiten. Das bedeutet, dass er der DJK Holzbütten bis zum 9. März nicht zur Verfügung stehen wird. Medina war selbst überrascht von dem Angebot und musste sich innerhalb weniger Stunden entscheiden, ob er den Weg zusammen mit der Nationalmannschaft gehen will: "Es war keine einfache Entscheidung in dieser kurzen Zeit. Nach einem sehr langen Gespräch mit meinen Eltern habe ich mich dazu entschieden, diesen Weg zu gehen", sagt Medina, der aber unbedingt nach Deutschland zurückkehren will. Da auch Zhiqiang Cheng am Sonntag nicht mit von der Partie sein wird, rücken in Alexander Diekmann und Jonas Weitz zwei Leute aus der Verbandsliga-Mannschaft nach. "Unser erstes Spiel steht unter keinem guten Stern. Unsere Chancen auf etwas Zählbares sind eher mal gering. Dennoch werden wir alles geben und wenn der eine oder andere eventuell über sich hinauswächst, kann auch mal ein Wunder am Bruchweg passieren", gibt sich DJK-Kapitän Joachim Beumers kämpferisch. Im Hinspiel mussten sich die Kaarster mit 5:9 geschlagen geben.

Für die Zweitvertretung der DJK hat das Aufrücken der beiden Akteure keine direkten Konsequenzen, da sie ihr Heimspiel in der Verbandsliga bereits am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) gegen die Zweitvertretung des TTV Ronsdorf austrägt. Fehlen wird allerdings Spitzenspieler Stefan Vollmert, der noch in Australien weilt und erst am zweiten Rückrundenspieltag wieder dabei ist. Das Team wurde umgestellt. Hinter Chalid Assaf wird Alex Diekmann gegen Ronsdorf im Spitzenpaarkreuz agieren. Die Mitte wird von der Vater/Sohn-Kombination Jürgen und Jonas Weitz ausgefüllt, gefolgt von Jens Rustemeier.

(-rust)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Venezuela statt Holzbüttgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.