| 00.00 Uhr

Lokalsport
Vikings sehen sich nicht in der Favoritenrolle

Lokalsport: Vikings sehen sich nicht in der Favoritenrolle
Einschwören fürs erste Heimspiel nach der EM- Pause: Die Rhein Vikings erwarten morgen Erstliga-Absteiger Balingen-Weilstetten im Castello. FOTO: Wort+lichtbild
Düsseldorf. 2. Handball-Bundesliga: Erstliga-Absteiger Balingen kommt mit fünf Niederlagen in Folge ins Castello angereist.

Wenn Ceven Klatt über den Gegner spricht, der am Samstag (19 Uhr) zum ersten Heimspiel der Rhein Vikings im neuen Handballjahr im Castello in Düsseldorf-Reisholz gastiert, schwingt großer Respekt mit. "Für mich ist HBW Balingen-Weilstetten nach dem Bergischen HC von der Papierform her die zweitstärkste Mannschaft der 2. Handball-Bundesliga", sagt der Vikings-Trainer vor dem Duell mit dem ambitionierten Erstliga-Absteiger.

Dieser unterlag jedoch im ersten Spiel nach der EM-Pause überraschend vor heimischer Kulisse mit 33:37 gegen Eintracht Hagen - vor dieser Spielzeit wie die Vikings Aufsteiger aus der 3. Liga West - und ist mittlerweile auf den neunten Tabellenplatz abgerutscht. "Balingen wird hochmotiviert bei uns antreten und versuchen, Wiedergutmachung zu betreiben. Da müssen wir voll dagegenhalten", stellt Klatt klar.

Trotz der bislang eher wechselhaften Saison mit zuletzt fünf Niederlagen in Folge ist der Coach des Aufsteigers voll des Lobes über das Team aus Baden-Württemberg, bei dem Ex-Nationalspieler Martin Strobel (der Europameister von 215 fehlte gegen Hagen wegen Verletzung) auf der Mittelposition Regie führt. "Balingen ist auf jeder Position doppelt stark besetzt, verfügt über überragende Außen, ein richtig starkes Torhüter-Gespann und das beste Umschaltspiel der Liga", zählt der Vikings-Coach auf. Allerdings: "Wie zuletzt Hagen haben in der laufenden Spielzeit schon einige vermeintlich schwächere Teams bewiesen, dass auch Balingen nicht unschlagbar ist. Dessen müssen wir uns bewusst sein und so müssen wir vor unseren Fans auch auftreten."

Gleichwohl gehe sein Team nicht nur angesichts der 22:27-Hinspielniederlage als Außenseiter in die Begegnung. "Aber trotzdem wollen wir gerade vor heimischer Kulisse alles daran setzen, die Balinger so lange wie möglich zu ärgern. Wir wollen uns für das Spiel kleine Ziele setzen und wenn wir uns am Ende tatsächlich die Chance erarbeitet haben sollten, etwas Zählbares zu holen, dann wollen und müssen wir auch zugreifen", stellt Klatt klar. Positiv: Der Vikings-Trainer hat voraussichtlich alle Mann an Bord.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Vikings sehen sich nicht in der Favoritenrolle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.