| 00.00 Uhr

Lokalsport
Watolla rettet Jüchen einen Punkt beim Elferfestival

Rhein-Kreis. Remis gegen Niederwenigern zum Debüt von Trainer Sebastian Muyres. VdS Nievenheim spielt 2:2 gegen Klosterhardt. Von Patrick Radtke

In einem Spiel mit drei Strafstößen trennten sich die Fußballer des VfL Jüchen/Garzweiler mit 2:2-Unentschieden von den Sportfreunden Niederwenigern und halten den Konkurrenten um den Abstieg in der Landesliga so auf Abstand. Unter der Woche war viel los bei Viktoria. Sehr überraschend trennte sich der Landesligist von Trainer "Dicky" Otten, obwohl der Vertrag in der Winterpause eigentlich erst verlängert wurde. Uneinigkeiten in der Kaderplanung für die kommende Saison sorgten aber dafür, dass schon im Spiel gegen Niederwenigern, das neue Trainerduo Sebastian Muyres und Phillip Reichartz die Geschicke leitete.

Zu Beginn bestimmten die Hattinger klar die Partie und gingen nach einer Ecke durch Niklas Lümmer in Führung. "Dann haben wir uns gefangen und waren bis zur Halbzeit die bessere Mannschaft", so Jüchens Vorsitzender Christoph Sommer. Belohnt wurde der Einsatz durch Thorben Schmitt, der den an Fabian Gerresheim verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte. Es entwickelte ein ausgeglichenes, kämpferisch geprägtes Spiel, bei dem Alexander Barth die größte Möglichkeit zur Führung hatte - sein Querpass auf Schmitt misslang aber und die Chance war zunichte.

In der zweiten Halbzeit war es erneut Gerresheim, der über die Flügel Druck machte und mit einer Flanke Barth fand. Dieser hatte keine Mühe, zur Führung einzuschieben. "In der 75. Minute hat jeder eher an den Sieg gedacht, am Ende müssen wir aber mit dem Remis zufrieden sein", bilanzierte Muyres die Partie. Was erst einmal überraschend klingt, erschließt sich aufgrund der Schlussphase: Vier Minuten vor Schluss verwandelte Fabian Feldmann ebenfalls einen Foulelfmeter zum Ausgleich. Doch damit nicht genug. In der Schlussminute fällte Manuel Sousa einen Gegenspieler, erneut zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Zur Erleichterung aller VfL-Anhänger, parierte Tom Watolla und sicherte so den Punkt.

Der VdS Nievenheim startete mit einem 2:2-Remis gegen den Tabellenvierten Arminia Klosterhardt aus der Winterpause. Nach einer eher höhepunktarmen ersten Halbzeit bekamen die Zuschauer im zweiten Spielabschnitt Aufregendes zu sehen: Innerhalb von nur zwölf Minuten, ertönte gleich viermal der Torschrei. Zunächst brachte Alexander Hauptmann die Dormagener, bei denen Winterneuzugang Atsushi Yokoyama in der Startelf stand und eine gute Leistung ablieferte, in der 50. Spielminute in Führung - kurze Zeit später erhöhte Sebastian Schweers nach Vorarbeit von Kevin Scholz. Doch plötzlich war auch Klosterhardt voll da: Matthis Thieler verkürzte, ehe Toptorjäger Samet Sadiklar das Ergebnis egalisierte.

"Wenn du 2:0 führst, darfst du das eigentlich nicht mehr aus der Hand geben. Da haben wir scheinbar drei Gänge zurückgeschaltet. Aber wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt", war VdS-Trainer Thomas Bahr nicht ganz zufrieden.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Watolla rettet Jüchen einen Punkt beim Elferfestival


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.