| 00.00 Uhr

Lokalsport
Weißenbergs Herzschlagfinale sichert einen Punkt

Lokalsport: Weißenbergs Herzschlagfinale sichert einen Punkt
Das Bild täuscht: In einer umkämpften Partie sicherte sich der SSV Delrath den 1:0-Auftaktsieg. Hier scheitert Mike Bertram an Dennis Gulin. FOTO: Georg Salzburg
Ssv. Kreisliga A: Rassiges Match in Vorst endet 4:4, Novesia ringt Kaarst II nieder, Rosellen verkauft sich trotz Niederlage gut. Von Patrick Radtke

Der erste Tabellenführer dieser Saison kommt aus Delhoven: Der frisch aus der Bezirksliga abgestiegene FC siegte bereits am Mittwoch mit 3:0 über Aufsteiger TSV Norf. Am Sonntag ging es im Spiel der beiden hoch gehandelten Kaarst II und Novesia genauso hoch her wie beim Heimauftakt der Sportfreunde Vorst gegen die SVG Weißenberg.

Kaarst II - DJK Novesia 3:4 (Halbzeit 2:2). "An dieser Niederlage sind wir selbst schuld", war Kaarsts Coach Dennis Zellmann nach der Auftaktpleite bedient. Denn nach 35 Minuten sah alles nach einem sicheren Erfolg aus, Daniel Seifert und Andre Speer hatten für die Heimmannschaft getroffen. "Danach haben wir die einhundertprozentige Chance zum 3:0 vergeben. Das Spiel wäre gelaufen gewesen", so Zellmann. War es aber nicht: Plötzlich kam Novesia zurück. Thivaskar Pharathithasan und Ugur Azak (per Elfmeter) egalisierten die Führung noch vor dem Pausenpfiff. So machte Novesia auch im zweiten Spielabschnitt weiter. Andre Oliveira Cristovao und Christoph Kattner ließen die Neusser davonziehen, Speer gelang per Strafstoß nur noch der Anschlusstreffer. Zellmann: "Die fünf Minuten vor und nach der Halbzeit haben uns das Genick gebrochen. Dennoch war es ein klasse Fußballspiel, in dem sich die Teams einen guten Fight geliefert haben."

TuS Hackenbroich - SV Rosellen 2:1 (2:0). Der SV Rosellen ist trotz der Niederlage am ersten Spieltag in der Liga angekommen. "Hackenbroich ist der glückliche Sieger. Aufgrund der zweiten Hälfte wäre mehr drin gewesen. Über ein Remis hätte sich niemand beschweren dürfen", ärgerte sich Rosellens Coach Dalibor Dobras. Sein Team verschlief die Anfangsphase der Partie, geriet durch den Doppelpack von Daniel Tüpprath ins Hintertreffen und hatte Glück, dass Keeper Tobias Schriddels einen Strafstoß parierte. "In den ersten 20 Minuten war Hackenbroich robuster, zweikampfstärker und eiskalt. Dann sind wir angekommen und hatten in der zweiten Hälfte noch zwei einhundertprozentige Torchancen", so Dobras.

SF Vorst - SVG Weißenberg 4:4 (1:1). Was für eine Schlussphase der SVG Neuss-Weissenberg. Die Neusser sahen in Vorst schon wie der sichere Verlierer aus, doch dann schnürte Mario Dundovic in der Nachspielzeit seinen Doppelpack und sicherte doch noch einen Punkt. Die Anfangsphase gehörte den Blau-Weißen. Karsten Rehmann brachte Weißenberg in der 27. Minute in Führung, Vorsts Philipp Klimbt glich noch vor der Pause aus. In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel: Spahn netzte für Weißenberg, Andie Cebulski für Vorst. Nun waren die Sportfreunde im Aufwind. Erneut Klimbt und Cebulski gaben der Partie eine andere Wendung. Mit einer tollen Moral holte die SVG doch noch einen Punkt. "In der Summe ist es ein verdientes Ergebnis. Insgesamt haben wir drei Gegentore selbst aufgelegt. Dies war der Knackpunkt. Vom Spielfluss sah es schon gut aus", bilanzierte Weißenbergs Trainer Nico Rittmann, der einem Vorster ein Sonderlob aussprach: "Philipp Klimbt haben wir nie ausgeschaltet bekommen".

Nievenheim II - 1. FC Grevenbroich-Süd 2:1 (0:0). Auf der Asche in Nievenheim entwickelte sich zunächst ein schwaches Spiel. "Da konnte man den Teams aufgrund des Platzes aber gar kein Vorwurf machen", nahm Nievenheims Trainer Daniel Köthe die Fußballer in Schutz. So dauerte es bis zum zweiten Spielabschnitt, bis es so richtig los ging. Sascha Elfmann und Esteban Mancuso schossen die Grün-Weißen innerhalb von fünf Minuten mit 2:0 in Front, den Grevenbroichern gelang durch Patrick Dracks Freistoß lediglich noch der Anschlusstreffer. Zu allem Überfluss musste Hannes Goetz nach einer Tätlichkeit auch noch mit der Roten Karte vom Feld. Köthe: "Wir wollten den Sieg mehr und haben ihn uns verdient."

Delrath - SG Roki 1:0 (0:0). Der SSV Delrath dankt Marcel Hanses. Der sonst nicht gerade als torgefährlich bekannte Mittelfeldspieler entschied die Partie gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Rommerskirchen/Gilbach in der 50. Minute.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Weißenbergs Herzschlagfinale sichert einen Punkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.