| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zwei Teams müssen nachsitzen

Lokalsport: Zwei Teams müssen nachsitzen
Punktete in zwei Teams für Holzbüttgen: Anna Haissig. FOTO: ati
Rhein-Kreis. Tischtennis: Neukirchen und Grevenbroich spielen Relegation. DJK-Reserve punktet zum Ligaverbleib.

Jetzt steht fest: Für die DJK Neukirchen wird die Saison in die Verlängerung gehen. Nur über die Abstiegs-Relegation im Mai kann das Sextett noch den Verbleib in der Tischtennis-Verbandsliga schaffen. Im Auswärtsspiel bei den Tischtennisfreunden Elsdorf kassierten die Neukirchener eine 2:9-Niederlage. Damit haben sie an den verbleibenden zwei Spieltagen keine Chance mehr auf den direkten Ligaverbleib. In Elsdorf konnten nur Norbert Schagun (3:0 gegen Harald Lotz) und Ersatzmann Frank Jecker (3:0 gegen Jörg Meyer) punkten.

Der TTC BW Grevenbroich steht als Tabellenzweiter ebenfalls als Relegationsteilnehmer fest, allerdings nach oben in die NRW-Liga. Im Heimspiel gegen den Tabellensiebten, Anrather TK hatten die Blau-Weißen keine Mühe, sich locker mit 9:1 zu behaupten. Lediglich Kevin Theis, der für David Lambertz ins Team rückte, musste sich knapp im fünften Satz gegen Jochen Heinzig geschlagen geben. Janos Pigerl überzeugte mit zwei Erfolgen im Spitzenpaarkreuz gegen David Reiners (3:1) und Remco van Steenwijk (3:0). Die weiteren Zähler holten Ken Julian Oberließen (3:1 gegen van Steenwijk), René Holz (3:1 gegen Tobias Lempfert), Christoph Karas (3:1 gegen Daniel König), Marcel Krämer (3:1 gegen Daniel König) und drei gewonnene Doppel zu Beginn.

Die Zweitvertretung der DJK Holzbüttgen hat Spitzenreiter Borussia Brand trotz dreifacher Ersatzstellung ordentlich Paroli geboten. Bei der 5:9-Niederlage holten Henrik Cobbers und Jens Rustemeier alle fünf Zähler. Zunächst waren beide im Doppel gegen Ilja Blonstein und Rachid Quindi erfolgreich. Im Einzel überzeugte Henrik Cobbers dann mit zwei Fünf-Satz-Siegen im Top-Paarkreuz gegen Daniel Kieninger und Ilja Blonstein. In der Mitte behielt Jens Rustemeier gegen Dennis Frings (3:0) und Christof Leisner (3:0) die Oberhand.

Mit einem 7:7-Remis beim SC Ottmarsbocholt II hat die Holzbüttgener Zweitvertretung den Klassenerhalt in der Damen-Oberliga perfekt gemacht. "Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Das Unentschieden ist völlig in Ordnung. Wir haben zwar viele Spiele knapp verloren, aber wir können nach dem Start zufrieden sein", sagt DJK-Kapitänin Chiara Pigerl, die im Einzel zwei Siege holte und sich nur gegen die Spitzenspielerin der Gastgeber, Finja Kaubisch, mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben musste. Ebenfalls zwei Einzelsiege steuerte Oxana Gorbenko bei, die sich gegen Kaubisch in vier Sätzen durchsetzte, dafür aber gegen die Nummer zwei, Laura Wöhrmann, in drei Sätzen verlor. Gesa Franke und Gabi Franssen (beide mit Siegen gegen Gina Ripploh) sowie das Doppel Gorbenko/Franssen sicherten den Punkt und den Ligaerhalt.

In der Damen-NRW-Liga hat die DJK-Drittvertretung die Saison auf dem vierten Platz abgeschlossen. Im letzten Heimspiel hatten die Kaarsterinnen gegen den Tabellenzweiten Rhenania Kleve knapp mit 6:8 das Nachsehen. DJK-Kapitänin Sandra Förster ärgerte sich darüber, dass sich die Gäste zum Teil unsportlich verhielten. Für die gesamte Spielzeit zog sie aber ein positives Fazit: "Wir sind mit Platz vier insgesamt sehr zufrieden." Erfolgreichste Spielerin war Anna Haissig mit drei Einzelsiegen. Die weiteren Punkte von Pia Graser (1) und Sandra Förster (2) reichten nicht zum Remis.

Hochzufrieden kann auch die DJK-Viertvertretung sein. Mit acht Punkten Vorsprung sind die Kaarsterinnen Meister geworden. Auch im letzten Spiel beim Post-SV Kamp-Lintfort gab sich das DJK-Quartett keine Blöße. Beim 8:1-Erfolg punkteten zunächst Anna Haissig/Cordula Röhr und Pia Graser/Nicola Vollmert im Doppel. Im Einzel holten dann Pia Graser (2), Anna Haissig (2) und Nicola Vollmert (2) die Zähler. Den Ehrenpunkt gab Cordula Röhr (1:3 gegen Helga Wrona-Krutz) ab.

(-rust)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zwei Teams müssen nachsitzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.