| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zweitliga-Lizenz für Rostock - damit steigt TSV wohl ab

Dormagen. Des einen Freud, des anderen Leid: Während die Handballer des HCE Empor Rostock nach dem Erhalt der Spielgenehmigung in die Planungen für die Zweitliga-Saison 2016/17 einsteigen können, besiegelt diese Entscheidung wohl den Abstieg des TSV Bayer Dormagen in die 3. Liga. Denn damit werden neben dem SV Henstedt-Ulzburg (freiwilliger Verzicht) und den HF Springe (Lizenz nicht erteilt) jetzt definitiv noch zwei sportliche Absteiger gesucht. Es sei denn, einer der Aufsteiger aus der 3. Liga erhält keine Lizenz. Drei Spieltage vor Saisonschluss beträgt der Abstand des TSV auf einen Nichtabstiegsplatz fünf Punkte.

Der Ligaverband HBL hatte Rostock am 15. April die Lizenz mit einer bis zum 4. Mai zu erfüllenden Bedingung erteilt. Nach Rücksprache mit dem Gutachterausschuss ist die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga gestern zu dem Entschluss gekommen, dass diese Bedingung fristgerecht erfüllt wurde. "Mit der Entscheidung der HBL können wir unsere Planungen für die kommende Spielzeit vorantreiben", stellte Empor-Geschäftsführer Sven Thormann daraufhin erleichtert fest: "Alle Beteiligten haben jetzt von offizieller Seite die Gewissheit, dass wir die Spielgenehmigung haben." Aufgrund der positiven Ergebnisse der vergangenen Wochen sollte der Klassenverbleib für die Ostseestädter auch sportlich nur noch Formsache sein. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang beträgt aktuell bei noch drei ausstehenden Partien komfortable sechs Punkte.

(sit)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zweitliga-Lizenz für Rostock - damit steigt TSV wohl ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.