| 00.00 Uhr

Arbeiterwohlfahrt
1000 Warnwesten für Kinder in Dormagen

Arbeiterwohlfahrt: 1000 Warnwesten für Kinder in Dormagen
Awo-Kreisvorsitzender Johannes Adam Palm bei der Übergabe der Warnwesten in der Kita "Farbenplanet", begleitet von Julia Stöcker, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Anne Schmitt (h., v.l.). FOTO: Stadt
Dormagen. Leuchtend gelb sind die Westen, die Dormagener Kindergartenkinder im Straßenverkehr ab jetzt besser sichtbar machen sollen. Da Kinder im Straßenverkehr allein durch ihre Größe schwerer als Erwachsene zu sehen sind, soll leuchtende Kleidung helfen - gerade in der dunklen Jahreszeit. Aus diesem Grund spendete der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) jetzt 1000 reflektierende Warnwesten für die Kindertagesstätten im Dormagener Stadtgebiet. "Wir möchten damit etwas für die Sicherheit und Gesundheit der Kinder tun", sagte Kreisvorsitzender Johannes Adam Palm bei der Übergabe in der Kindertagesstätte "Farbenplanet" in Rheinfeld. "Dormagen ist die erste Stadt im Kreisgebiet, die wir mit den Warnwesten ausstatten", sagte Palm. Dabei soll es aber nicht bleiben, erklärte der Awo-Kreisvorsitzende: "In den anderen Kommunen werden wir die Aktion fortsetzen."

Von Anne Schmitt, Leiterin der Dormagener Awo-Begegnungsstätte an der Friedenstraße, werden die gelben Westen in den nächsten Tagen zu den jeweiligen Einrichtungen in Dormagen gebracht. Praktischerweise sind die Sicherheitsutensilien auch gleich mit einer Kapuze zum Schutz vor Regen ausgestattet. Im Namen aller Kitas bedankte sich Bürgermeister Erik Lierenfeld herzlich für die Spende. "Mir gefällt auch das Motto sehr gut", sagte er. Die Awo hat ihrer Aktion den Titel "Kleine Leuchten" gegeben. Auch die neue Leiterin des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Dormagen, Julia Stöcker, war bei der Übergabe der Leuchtwesten in Rheinfeld mit dabei.

In die Kita "Farbenplanet" an der Walhovener Straße in Rheinfeld gehen 156 Kinder von vier Monaten bis zum Schulanfang. Die Leiterin der Kita "Farbenplanet", Guntraud Preisler, freute sich über die leuchtenden Westen für die Mädchen und Jungen, damit sie ab jetzt von Auto- und Zweiradfahrern besser gesehen werden. cw-

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Arbeiterwohlfahrt: 1000 Warnwesten für Kinder in Dormagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.