| 00.00 Uhr

Lukaskirche
Battle zwischen Organist und zwei DJs

Neuss. Statt Chorälen und Liedern aus dem Gesangbuch ertönen heute Abend ab 21 Uhr in der Holzbüttgener Lukaskirche eher ungewohnte Klänge - in einer äußerst seltenen Kombination. Die beiden Kölner DJ Ruckus und DJ Neils an den Plattentellern und Kantor Wolfgang Weber alias TastenPunk an der Orgel sorgen für eine einmalige Synthese: Die Orgel, ein jahrtausendealtes Instrument, und von DJ Ruckus gemixte aktuelle Musik gehen eine ganz neue, spannende und lebendige Verbindung ein.

Dazu ist Tanzen nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Die Lukaskirche wird von Stühlen befreit, sodass genügend Platz vorhanden ist, um dem kreativen Bewegungsdrang freien Lauf zu lassen. Während sich DJ Ruckus, der sonst in In-Clubs der Kölner Clubszene auflegt, unter anderem um Hip-Hop-Beats kümmert, hat DJ Neils seinen Schwerpunkt in der Electronic und dem Mainstream. Neils ist in ganz Deutschland ein gefragter Club-DJ, sei es in München, Köln oder Frankfurt.

Zu Hip-Hop Beats, Electro-Klängen und stampfenden Techno-Bässen erklingt Orgelmusik von Barock bis Klassik, von Johann Sebastian Bach bis Mendelssohn sowie Improvisationen. Kantor Wolfgang Weber wird mit der Orgel alte archaische Klänge zu den Beats der DJs beisteuern, wie auch modernere percussive Elemente in sein Orgelspiel einfließen lassen. Musik und Tanz hätten immer zusammengehört, sagt der Kantor. Schon im Alten Testament seien Tänze in religiösen Zusammenhängen erwähnt.

Erst später habe die zunehmende Ablehnung von Körperlichkeit in der christlichen Religion dann zur gänzlichen Verbannung des Tanzes aus den Kirchen geführt. In der Lukaskirche ist heute nicht nur für gute Musik gesorgt. Mats Küff, ein eigens engagierter Lichttechniker, taucht den sakralen Raum in ein anderes Licht. Der Kaarster Tontechniker Frederic Pauen kümmert sich um den guten Ton.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lukaskirche: Battle zwischen Organist und zwei DJs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.