| 00.00 Uhr

Blaue Funken
Ein Corps d'honneur ergänzt die Funken-Familie

Neuss. Andreas Radowski kann als neuer Sitzungspräsident der KG "Blaue Funken" auf die Unterstützung eines neuen Korps in der Funken-Familie bauen: das "Corps d'honneur". Bei der großen Galasitzung "Kamelle us Kölle" am kommenden Dienstag im Swissôtel hat er die Riege um den Vorjahres-Schützenkönig Markus Reipen zum Ehrendienst auf die Bühne eingeladen, um für ordentlich Stimmung im Saal zu sorgen.

Das Corps sagte dankend zu und auch die Senatoren, die sonst auf der Bühne den Elferrat gebildet haben, ziehen sich nicht schmollend zurück. "Es gibt keine Konkurrenz untereinander", betont Funken-Vorsitzender Gerd Butter. Vielmehr freuen sich alle über den Zuwachs, der nicht nur einen eigenen Wagen für den Kappessonntagszug mitbringt, sondern den Karnevalisten auch die Tür in andere gesellschaftliche Gruppierungen aufstößt.

Speziell in Unternehmerkreise und zu den Schützen, wie Radowski erklärt. Denn das Corps d'honneur, das auf maximal 15 Köpfe anwachsen soll, weiß Korpsführer und Schützenkönige in seinen Reihen. Aktuell gehören Toni Selders, Axel Hebmüller, Frank Schmitz, Stephan Vetten, Volker Albrecht, Thomas Peters, Ralf Albrecht, Jörg Antony, Frank Schulte, Dirk Albrecht, Andreas Giessmann und eben Markus Reipen, der Vater des amtierenden Kinderprinzenpaares, zur Truppe.

Die wird sich beim Funkenbiwak am Samstag im Autohaus Moors auch in ihrer neuen Uniform zeigen, die mehr Weiß als Blau sein wird, wie Reipen erklärt. Geboren wurde die Idee zu dieser neuen Truppe beim vergangenen Schützenfest. "Die Strukturen fanden wir veraltet", sagt Reipen, allerdings sah die Satzung der Funken ein solches Corps vor - das aber nie gegründet wurde. Für frischen Wind will die Gruppe sorgen, sagt Reipen.

Das fängt aber damit an, dass sie ordentliches Mitglied werden. Christoph Kleinau

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Blaue Funken: Ein Corps d'honneur ergänzt die Funken-Familie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.