| 00.00 Uhr

Jüchen
Venezolanische Klänge und Tänze auf Schloss Dyck

Neuss. Die Konzerte des achten Niederrhein-Musikfestivals sind auf insgesamt sechs Spielstätten verteilt. Der Auftakt findet am morgigen Freitag traditionsgemäß auf Schloss Dyck statt - dieser ist mit "Klassik trifft Lateinamerika" betitelt und soll im Innenhof stattfinden. Die venezolanische Sängerin Fabiola José, die in Venezuela große Säle füllt, gastiert erneut beim Niederrhein Musikfestival und wird mit ihrem warmen Sopran den klassischen mit dem traditionellen venezolanischen Gesang verbinden. Zwischen Klassik und Lateinamerika wird auch Anette Maiburg mit ihrer Flöte hin- und herwandeln. Vom Duo bis zum größeren Ensembles steckt das Programm voller Überraschungen. Los geht es um 19 Uhr. Auch am Sonntag wird Fabiola José ab 17 Uhr auf Schloss Dyck im Mittelpunkt stehen. Denn unter dem Titel "Canciones de Venezuela" werden populäre Lieder und Tänze aus Venezuela gezeigt. Eine öffentliche Probe dazu findet am Samstag um 12 Uhr statt.

Das Niederrhein-Musikfestival geht bis zum 15. Oktober. Neu unter den Spielstätten sind Kempen und Nettetal. Unter anderem werden in der Barockkirche Wickrathberg am 2. September Cellist Guido Schiefen und der Pianist Florian Noack zu sehen sein. In der Langen Foundation geht es am 23. September mit dem A-cappella-Ensemble Amarcord auf eine Reise nach "Amerika!".

Informationen über weitere Auftritte und Kartenpreise gibt es im Internet unter www.niederrhein-musikfestival.de.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Venezolanische Klänge und Tänze auf Schloss Dyck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.