| 00.00 Uhr

Bilanz Der Rettungsdienste
Von Spiderman bis Pfefferspray-Attacke

Neuss. Traditionell am Schützenfestdienstag berichten Malteser, Johanniter, Rotes Kreuz, Feuerwehr und die Kreisleitstelle gemeinsam vom Einsatzgeschehen während des Bürger-Schützenfestes. Gestern teilten die Verantwortlichen mit, dass sich die Fahrzeugeinsätze im Vergleich zu den Vorjahren um zehn Prozent erhöht haben. Dies sei jedoch hauptsächlich durch den Großeinsatz am Samstag im Anschluss an den Fackelzug begründet. Bei einer Pfefferspray-Attacke gab es insgesamt 13 Betroffene, nahezu parallel dazu zwei Verkehrsunfälle in der Innenstadt mit zwei Verletzten. Um 40 Prozent gesunken sei die Zahl der Hilfeleistungen in den drei Unfallhilfestellen. "Dabei kommt zum Tragen, dass in diesem Jahr kaum Insektenstiche zu verzeichnen waren", sagt Dieter Guderley, Sprecher der Johanniter. Zwar sei die Zahl der Betroffenen, die durch nicht ausreichenden Sonnenschutz in Mitleidenschaft gezogen wurden, bislang vergleichsweise gering, während der Königsparade erwischte es jedoch eine Festbesucherin. Sie musste mit einem Tragetuch von der Tribüne geholt werden. Zugenommen habe jedoch die Zahl der kleineren und größeren Auseinandersetzungen, bei denen Messer, Fäuste und Pfefferspray eingesetzt wurden - mit Folgen für Augen, Lippen, Unterarme und Hände.

Kurios: Ein junger Mann versuchte sich als Spiderman und wollte die Fassade des Romaneum hochklettern. Das misslang - er zog sich eine Armfraktur zu. Doch DRK-Sprecher Marc Dietrich machte wie seine Kollegen auch auf einen erfreulichen Randaspekt während des Schützenfestes aufmerksam: "In diesem Jahr haben uns auffällig viele Menschen für unseren Einsatz gedankt. Das hat uns wirklich sehr gefreut." jasi

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bilanz Der Rettungsdienste: Von Spiderman bis Pfefferspray-Attacke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.