| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Tour de France - ein großer Wirtschaftsfaktor

Rhein-Kreis Neuss: Tour de France - ein großer Wirtschaftsfaktor
Die Marketing-Maschine zur Tour de France brummt. Unter anderem gibt's auch ein Spiel für die Playstation 4 und die Xbox One - auf diesem Bild geht's auf der Etappe von Düsseldorf nach Neuss. FOTO: NGZ
Rhein-Kreis Neuss. Am 2. Juli rollen die weltbesten Radfahrer durch den Rhein-Kreis. Wie die Wirtschaft in der Region vom Sportereignis profitieren will. Von Andreas Buchbauer

Der "Konsolen-Faktor" ist ein ziemlich guter Indikator für Größe. Wenn die Marketing-Maschine richtig brummt, dann gibt's dazu auch ein Spiel für Playstation 4 oder Xbox One. Jeder möchte schließlich ein Stück vom großen Kuchen abgreifen - und der Kuchen, den es zu verteilen gibt, ist die Tour de France. Der Größen-Faktor stimmt: Die Tour de France zählt zu den größten Sportereignissen der Welt. Kein Wunder also, dass - kurz bevor die Radfahrer in Düsseldorf an den Start gehen und durch den Rhein-Kreis nach Lüttich fahren - ein entsprechendes Spiel für Playstation 4 und Xbox One erschienen ist. Das Marketing brummt.

Tour de France: Das verdient Düsseldorf am Grand Départ

In der Region gilt hingegen: Mit der Tour kommen die Touristen, und die bringen Geld mit. Hinter den Kulissen geht es daher vor allem um den Wirtschaftsfaktor des größten Radrennens der Welt. Jürgen Sturm, Geschäftsführer von Neuss Marketing, und sein Team haben im Vorfeld reichlich die Werbetrommel für die Tour-Durchfahrt gerührt - auf Tourismusmessen oder kürzlich auf dem Hansetag in Kampen (Niederlande). Gerade von dort - das Nachbarland gilt als Radfahrer-Nation - werden am kommenden Wochenende viele Gäste erwartet. "Es ist allerdings schwer zu schätzen, wie viele kommen", sagt Sturm. Zumal die Kommunen im Rhein-Kreis - neben Neuss rollt die Tour durch Meerbusch, Kaarst und Korschenbroich - gerade bei Tagestouristen in Konkurrenz zu Düsseldorf und weiteren Stationen wie zum Beispiel Mönchengladbach stehen.

Bei den Touristen gibt es im Kern drei Zielgruppen. Erstens: Gäste, die in Hotels oder anderen gewerblichen Betrieben mit mehr als zehn Betten nächtigen. Sie bringen pro Person und Tag rund 140 Euro in die Region. Das hat die ift Freizeit- und Tourismusberatung im Auftrag der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein vor zwei Jahren für die Studie "Tourismuswirtschaft am Niederrhein" ermittelt. Zweitens kommen Gäste, die in nicht-gewerblichen Betrieben mit unter zehn Betten übernachten. Sie bringen im Schnitt rund 67 Euro pro Tag. Dritte Zielgruppe sind die Tagestouristen, die pro Person und Tag rund 25 Euro in die Region bringen. Gerade Letztere werden verstärkt am Tour-Wochenende erwartet. "Davon wird die Gastronomie profitieren", sagt Sturm. "Und wohl auch der Einzelhandel - zum Beispiel in Neuss mit einem verkaufsoffenen Sonntag."

Eher durchwachsen sieht es hingenen bei den Hotels aus. In Neuss profitiert zwar zum Beispiel das Dorint. "Wir sind sehr, sehr gut belegt", sagt Direktor Emre Sinanoglu. Das hängt aber nicht nur mit Touristen zusammen. Drei Teams haben sich nach Informationen unserer Redaktion im Dorint einquartiert, jedes bringt bis zu 30 Personen mit. In Hotels, in denen keine Teams nächtigen, ist die Nachfrage am Tour-Wochenende geringer. Im Swissôtel Düsseldorf-Neuss hat die Tour laut Sprecherin Barbara Bücken keinerlei Einfluss auf die Belegung. Ähnlich sieht es im Holiday Inn Düsseldorf-Neuss aus. "Für uns ist es ein normales Wochenende", sagt Direktor Arnd Hagemeier. Dass der Effekt der Tour unterschiedlich ist, liegt auf der Hand - auch wenn sich mit Sport gutes Geld verdienen lässt. Allerdings muss zwischen punktuellen und dauerhaften Ereignissen unterschieden werden. "Der Sport ist ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor für eine Stadt oder eine ganze Region. Das hat zum Beispiel eine regionalwirtschaftliche Studie des Forschungsinstituts NIERS der Hochschule Niederrhein zu den wirtschaftlichen Effekten von Borussia Mönchengladbach gezeigt. Das sind dauerhafte Effekte, von denen nicht nur die Stadt, sondern die ganze Region profitiert", erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. "Bei punktuellen Sportereignissen wie zum Beispiel der Tour de France sind die wirtschaftlichen Effekte überschaubarer und von Austragungsort zu Austragungsort unterschiedlich." Steinmetz lenkt den Blick noch auf einen anderen Effekt: das internationale mediale Interesse. Dies sei nicht zu unterschätzen. "Neuss hat die Möglichkeit, sich international zu präsentieren. Somit sind solche Großereignisse ein wichtiges Marketinginstrument - auch für den Wirtschaftsstandort Neuss."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Tour de France - ein großer Wirtschaftsfaktor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.