| 00.00 Uhr

Rheinberg
Abschluss mit früheren Thomanern

Rheinberg. Das "Ensemble Nobiles" beendet die Spielzeit der Musikalischen Gesellschaft.

Mit dem Konzert des "Ensemble Nobiles" am Sonntag, 22. Mai, 19 Uhr, in der Stadthalle Rheinberg, endet die laufende Spielzeit der Musikalischen Gesellschaft. Es ist die 37. Saison, seit der Verein 1979 begann, regelmäßig klassische Konzerte anzubieten. Vorsitzende Lore Rabe ist zufrieden: "Die Saison ist gut gelaufen, sowohl von der musikalischen Qualität als auch von den Zuhörerzahlen." Das neue Programm steht bereits. In der Spielzeit 2016/2017 wird es wieder acht Konzerte geben.

Nun dürfen sich die Fans klassischer Musik auf ein Konzert mit erlesenen Stimmen freuen: Am 22. Mai gastiert das "Ensemble Nobiles" aus Leipzig mit dem Programm "Leipziger Liedertafel" in der Stadthalle. Zum Vortrag kommen unter anderem Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann, Edvard Grieg und Max Reger.

Das Ensemble knüpft an die Tradition der Liedertafeln an, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts für ein weit verbreitetes geselliges Zusammensein sorgten und die Tradition des Chorgesangs begründeten und prägten. Die Themen des Gesangs reichten vom Entfliehen vor unerfüllter Liebe bis hin zum Lob der Natur.

Das vielfach ausgezeichnete "Ensemble Nobiles" besteht aus ehemaligen Mitgliedern des Thomanerchores Leipzig und hat sich in der ganzen Welt einen ausgezeichneten Ruf verschafft. Sowohl in der Konzertwelt, aber auch bei Wettbewerben. Beim Deutschen Chorwettbewerb 2014 in Weimar wurde es mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Auf dem internationalen Bach-Fest in Leipzig ist es gern gesehener Gast.

Karten für das Abschlusskonzert kosten im Vorverkauf 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro. Es gibt sie in der Buchhandlung Schiffer/Neumann am Holzmarkt sowie bei der Vorsitzenden der Musikalischen Gesellschaft, Lore Rabe, unter der Telefonnummer 02843 5428. Jugendliche haben freien Eintritt.

(up)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Abschluss mit früheren Thomanern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.