| 00.00 Uhr

Alpen
Akkordeonorchester in Spiellaune

Alpen: Akkordeonorchester in Spiellaune
Das Veener Akkordeonorchester ehrte an seinem Konzertabend mehrere langjährige Spieler. Vorne von links: Irmgard Höpfner, Heinz-Theo Hackstein, Andrea Holland, dahinter Steffi van Bebber, Klaus Müller, Mara Kohl und Ina Peters. FOTO: Fischer
Alpen. Unter dem Motto "Wetten dass...?" gab es spannende Wetten und tolle Musik beim Jahreskonzert im Schulzentrum. Von Cornelia Krsak

Spannende Wetten und tolle Musik präsentierte das Akkordeonorchester Veen bei seinem Jahreskonzert im Schulzentrum. Passend zum Motto des Konzertes "Wetten dass...?" hatten die Musikerinnen und Musiker ein unterhaltsames Rahmenprogramm gestaltet.

Doch zuerst hatte der musikalische Nachwuchs seinen großen Auftritt. Das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Steffi van Bebber begrüßte die Zuhörer mit einem Intro und "Mamma Mia" von Abba.

Danach waren die ganz Kleinen an der Reihe. Die junge Nachwuchsgruppe unterhielt das Publikum mit Musikstücken wie "Tick Tack", "Aura Lee", "All of me" und "Atemlos". Dann wurde es spannend: Bernd Zacharias, der mit Irmgard Höpfner durch das Programm führte, kündigte die erste musikalische Wette an. Steffi van Bebber wettete, dass sie den Titel "Erinnerungen an Circus Renz" schneller auf dem Akkordeon spielen kann als das Veener Orchester anlässlich eines Auftritts 1981 bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Bürgermeister Thomas Ahls vertraute als Wettpate auf ihr spielerisches Können und behielt am Ende recht, als van Bebber die festgesetzte Zeit von 3:15 Minuten um mehr als 30 Sekunden unterbot. Der Wetteinsatz - ein Walzertanz auf der Bühne - blieb Ahls dadurch erspart. Vor der Pause traten weitere Nachwuchsspieler auf. In der Nachwuchsgruppe unter der Leitung von Heinz-Theo Hackstein spielen auch erwachsene Anfänger. Mit "Zwei kleine Italiener" und "Über den Wolken" sorgten sie für Stimmung. Die jüngsten Neumitglieder sind Chiara van Gersum (10) und Richard Mund (8). Auf Akkordeon und Melodica zeigten die beiden Grundschüler, was sie in den letzten Wochen gelernt hatten.

Nach einem weiteren Musikblock mit dem Nachwuchsorchester, das unter anderem mit Melodien aus der Karl-May-Suite begeisterte, folgte eine Pause. Im Anschluss an die Mitgliederehrung trat schließlich das Stammorchester auf. Das musikalische Spektrum reichte vom "Barbier von Sevilla" über den "Feuerwehr-Galopp" und den "Root Beer Rag" bis hin zu Melodien von Udo Jürgens.

Dirigent Heinz-Theo Hackstein wettete, dass er das "Kufsteinlied" auf einem diatonischen Knopfakkordeon spielen kann. Bei der Saalwette war das musikalische Gehör des Publikums gefragt. Es sollte herausfinden, wie viele Musikstücke in dem Titel "Instant Concert" steckten. Als Wetteinsatz warteten Irmgard Höpfner und Bernd Zacharias mit einer prominenten Überraschung auf.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Akkordeonorchester in Spiellaune


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.