| 13.56 Uhr

Alpen
Kängurus ausgebüxt: Ein Tier bei Unfall gestorben

Alpen: Kängurus ausgebüxt: Ein Tier bei Unfall tödlich verletzt
Zwei Kängurus sind am Mittwoch in Alpen ausgebüxt. Dieses Tier konnte die Polizei wieder einfangen. Für eines endete der Ausflug tödlich. FOTO: Polizei
Alpen. Am Mittwoch sind in Alpen zwei Kängurus aus ihrem Gehege ausgebüxt. Für eines der Tiere endete der Ausflug tödlich. Es hüpfte auf die Straße und wurde von einem Auto erfasst. 

Nicht schlecht staunten Polizeibeamte und ein 29-jähriger Xantener am Dienstagmorgen um 6.30 Uhr. Der 29-Jährige fuhr mit seinem Auto die Xantener Straße (B 57) aus Richtung Alpen kommend in Richtung Rheinberg entlang, als ein Känguru in Höhe der Straße Jägerruh unvermittelt auf die Fahrbahn hüpfte.

Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich das Känguru tödlich verletzte. Der 29-Jährige, der unverletzt blieb, sah ein weiteres Känguru in Richtung des Ortsteils Veen flüchten und verständigte die Polizei. Diese lösten eine sofortige "Fahndung" aus. Auf dem Gelände eines Seniorenstifts an der Dickstraße entdeckten Polizisten der Polizeiwache Xanten schließlich das Tier. Es gelang ihnen, das Känguru "vorläufig festzunehmen" und in einer Vogelvoliere unterzubringen. Im Laufe des Vormittages konnte der Besitzer, ein 32-jähriger Alpener, das Tier wieder wohlbehalten in Empfang nehmen.

(ots)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.