| 00.00 Uhr

Alpen
Alpener Spargelmarkt macht Lust auf Frühling

Alpen. Die Nabu veranstaltete zum ersten Mal auch eine Pflanzentauschbörse - mit großem Erfolg. Von Sabine Hannemann

Mit Glockenschlag zwölf Uhr eröffnete Bürgermeister Thomas Ahls den Blumen- und Spargelmarkt in Alpen. Rund 60 Aussteller sorgten für den gelungenen Start in die Saison, auch wenn der April die Karte mit Sonne, Regen, Schneeflocken, Hagel und Kirschblütenblättern gezogen hatte.

Für Ahls war es vor Jahren die richtige Entscheidung, das saisonale Blumenangebote mit einer örtlichen Delikatesse, dem Spargel, zu kombinieren. "Die Anbauflächen für das hiesige Produkt werden größer", sagte er erfreut. Dass aktuell für die Geschäftstreibenden aufgrund der Baustelle nicht alles einfach sei, merkte Ahls an. Es sei aber "Land in Sicht", so Ahls Botschaft, denn Ende Mai sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Petra Romba, die den Markt organisiert hatte, sorgte für ein rundes Programm, das einiges Neues zu bieten hatte. Kunsthandwerk, Spargelbauern mit erntefrischer Ware und Blumenhändler mit ihren Pflanzenkarren sorgten für Atmosphäre. Geschäftsleute präsentierten ihre Ware vor ihren Ladenlokalen. Auswärtige Aussteller zogen mit neuen Produkten die Blicke auf sich.

So war es auch bei den "Raumhelden" aus Duisburg-Ruhrort, die mit ihrem "Anker"-Design Accessoires auf Lkw-Plane anboten. Fahrradtaschen mit fröhlichen Bildmotiven wie der "Kuh to go" fanden Abnehmer. Der Kinderschutzbund Alpen setzte auf das überzeugende Motto "selber machen" und lud ein, den kleinen Kräutergarten mit Kapuzinerkresse, Petersilie oder Pimpinelle anzulegen. "Interessant in jedem Fall und weckt die Neugier", sagt Kerstin Mosters vom Kinderschutzbund Alpen.

Der Nachbarstand von Ute Schenkendorf hatte bereits mit einer großen Auswahl an Jungpflanzen und Tomatensorten wie Schneewittchen und Black Eagel die Saison eingeläutet. Erstmals dabei war eine Pflanzentauschbörse, der örtlichen Nabu machte damit erste Erfahrungen. "Ich war zunächst skeptisch, ob unsere Tauschbörse in Alpen ankommt", sagt der Vorsitzende Christian Chwallek. Doch die Tauschfreude und Neugier, im Gegenzug eine noch unbekannte Staude zu bekommen, zerstreute alle Bedenken. "Wir sind einfach überwältigt, wie toll das läuft", so Chwallek. Einzelne Stauden wurden gut verpackt und mit Fotos zur Farbe am Stand abgegeben. Die Xantenerin Marie-Luise Hausmann zeigte sich zufrieden. "Ich habe Ananas-Minze abgegeben und dafür eine Zitronen-Gurke und zwei Tomatenpflanzen bekommen. Wissen will ich jetzt noch, wie ich Brombeeren zurückschneide", erzählte sie. Für Christian Chwallek stand schnell fest, im nächsten Jahr ist der Nabu wieder dabei.

Kulinarisch sorgte Spargel für saisonalen Genuss. Die frisch gekürte Spargelprinzessin von Spargelhof Schippers, Jule Grunert, meisterte in Alpen ihren ersten Auftritt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Alpener Spargelmarkt macht Lust auf Frühling


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.