| 00.00 Uhr

Rheinberg
Altpapier neben der blauen Tonne bleibt nun liegen

Rheinberg. Altpapier, das neben der blauen Tonne liegt, bleibt künftig liegen. Die Phase des sanften Ausstiegs aus dem bürgernahen Service sei vorbei, so DLB-Leiter Holger Beck. Er beruft sich auf die städtische Abfallsatzung, die allein die Altpapierabfuhr übers Gefäß zulasse. Die strenge Linie habe zwar - vor allem bei Regen - zu Ärger geführt, so Beck gestern im Betriebsausschuss. Allerdings zeigten sich auch erste Lernerfolge.

Mehr Bürger würden Kartons zerkleinern, um sie in die Tonne zu füllen. Manche würden ein zusätzliches blaues Gefäß ordern. Die Aufklärungsarbeit soll intensiviert werden. Hintergrund für die neue Linie: gestiegene Kosten. Der DLB fuhr beim Altpapier in 2015 ein Defizit von 27 000 Euro ein. Der Online-Handel lasse das Kartonage-Aufkommen explodieren. Freie Mengen abzufahren, verursache nicht nur teuren Personaleinsatz.

Der Arbeitsschutz sei nicht gewährleistet, wenn Fahrzeuge von Hand befüllt würden. Der Ausschuss beschloss, dass die Auftraggeberin Stadt den DLB künftig nicht mehr nach abgefahrener Papiermenge bezahlt, sondern - wie bei anderen Abfallfraktionen - den tatsächlichen Aufwand honoriert. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Müllgebühr sogar mittelfristig sinkt.

(bp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Altpapier neben der blauen Tonne bleibt nun liegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.