| 00.00 Uhr

Rheinberg
Amplonianer zeigen ihre musikalische Vielfalt

Rheinberg. 100 Besucher erlebten beim Neujahrskonzert in St. Anna Schulorchester, Rock AG, Blockflötenensemble und Schulchor. Von Erwin Kohl

Die unterschiedlichen Musikgruppen des Rheinberger Amplonius-Gymnasiums hatten Eltern und Freunde zu ihrem Neujahrskonzert in der St.-Anna-Kapelle eingeladen. Ebenso traditionell richtete Lukas Aster seinen Blick voraus auf das angelaufene Jahr. "Wir sitzen alle in einem großen Karussell namens Welt, dessen Lauf wir nicht beeinflussen können. Wir sind aber auch Karussell-Benutzer, und wenn wir alle in die richtige Richtung abbiegen, werden wir auf einem guten Weg sein", erklärte der Fachschaftsleiter Musik.

Musikalisch führte der Weg an diesem Abend durch eine facettenreiche und bunte Landschaft. Den Beginn machte das Blockflötenensemble unter der Leitung von Monika Seiler mit dem von Robert Lopez komponierten Titel "Let it go". "Die Kinder mögen es, weil es die Titelmelodie des Films ,Die Eiskönigin' ist", erzählte Monika Seiler. Mit dem Musical-Hit "Cabaret" von John Kander bewies das 18-köpfige Schulorchester unter dem Dirigat von Gerda Nölle-Sentob die gute Qualität der musikalischen Ausbildung am Rheinberger Gymnasium.

Die besticht vor allem durch die stilistische Vielfalt der einzelnen Gruppen. So standen nach Violine und Cello im Anschluss E-Gitarre und Schlagzeug im Mittelpunkt. Zudem bewies die Rock AG unter der Leitung von Lukas Aster mit dem Namika-Hit "Lieblingsmensch" auch ihre gesanglichen Qualitäten.

Da klang die Ankündigung von Monika Seiler, musikalisch 400 Jahre zurückzugehen, fast schon wie eine Entschuldigung. Aber kaum ein Titel passte an diesem Abend so gut in das Ambiente des Gotteshauses wie der vom Schulchor zu Orgelklängen vorgetragene Kanon "Ich will den Herrn loben".

Clou war die vom Blockflötenensemble vorgetragene Melodie "The Entertainer", ebenso wie die folgende Herr-der-Ringe-Titelmelodie "In Dreams" aus dem Kino bekannt. Im Mittelpunkt des von der Rock AG intonierten Shocking-Blue-Oldies "Venus" stand eindeutig Drummer Tim Burmann. Der Siebtklässler nahm seinen Job derart ernst, dass die Sängerinnen um Clara Secchi und Daniela Sopala vor Staunen glatt ihren Einsatz verpassten.

Höhepunkt des einstündigen Auftritts vor rund 100 Besuchern war der von Schulchor und Rock AG gemeinsam dargebotene Michael-Jackson-Titel "We are the world". Die musikalische Aufforderung "Shut up and dance" der Rock AG setzte ein weiteres Ausrufezeichen, bevor das Schulorchester mit der Schostakowitsch-Komposition "Second Waltz" das Konzert unter lang anhaltendem Applaus beendete. Eintritt wurde übrigens nicht verlangt, dafür spendete das Publikum am Ausgang bereitwillig für die Anschaffung neuer Instrumente.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Amplonianer zeigen ihre musikalische Vielfalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.