| 00.00 Uhr

Rheinberg
Bei der Schnitzeljagd Ossenberg kennengelernt

Rheinberg: Bei der Schnitzeljagd Ossenberg kennengelernt
"Abenteuer Schnitzeljagd": Auf dem Bauernhof gaben Karina Faasen, Melanie Frings, Heinz Hamacher und Andrea Grubert (v. l.) die Richtung vor. FOTO: Fischer
Rheinberg. Kindern die Heimat interessant verpackt nahe bringen und längst bekannte Orte in spannende Spiel- und Abenteuerpunkte verwandeln, stand auf dem Programm des Ferienkompass. Das Organisationsteam vom Verein Gemütlichkeit Ossenberg wollte das vor Jahren begeistert angenommene Ferienevent neu beleben und es der daheim gebliebenen Jugend anbieten. Andrea Grubert, Melanie Frings, Benjamin Balzen und Karina Faasen hatten eine Schnitzeljagd durch den Ort ausgearbeitet und sie als Veranstaltung zum Ferienkompass angemeldet. Von Armin Fischer

Mit 14 Kindern zwischen 7 und 12 Jahren war der Kurs schnell ausgebucht. Eingeteilt in zwei Gruppen ging es zur ersten Station: An der Ossenberger Mühle musste ein erstes Puzzlestück gefunden werden, um den nächsten Zielort zu erfahren. Dieser war das vom Verein Gemütlichkeit renovierte Heiligenhäuschen im Busch. Von hier aus ging es zum Spielplatz am Brunnen, wo mit einem Becher ein Rohr mit Wasser befüllt werden musste, um bei steigendem Wasserstand das nächste Ziel zu erfahren. Bevor in die Eispause beginnen konnte, musste mit einer Kübelspritze der Feuerwehr eine Dosenprüfung bestanden werden.

Weiter ging es zum Schützenplatz. Hier waren ein gutes Auge und eine ruhige Hand gefragt. Das nächste Ziel war in Luftballons versteckt, die zunächst zerschossen werden mussten, um zu einem Haus in der Berkastraße zu gelangen, wo ein Überraschungsautomat wartete. Anhand der in die Luft katapultierten und geschickt gefangenen Überraschungseier war das nächste Ziel schnell erraten.

Nach Wasserspielen mit der örtlichen Feuerwehr ging es zur Endstation, dem Bauernhof von Heinz Hamacher. Der Vorsitzende des Vereins Gemütlichkeit hatte er seine Tenne für die Aktion zur Verfügung gestellt - als Basislager, das bei schlechtem Wetter Unterschlupf geboten hätte. Jetzt war sie der perfekte Grillplatz für den Abschluss.

Organisatoren hatten ihr Ziel mit einer Punktlandung erreicht: Kindern die Heimat näher bringen, eine wunderschönen Ferientag erleben und dabei spielerisch Dorf und Vereinsleben kennen lernen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Bei der Schnitzeljagd Ossenberg kennengelernt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.