| 00.00 Uhr

Alpen
"Café Kinderwagen on tour" erreicht Alpen

Alpen. Zwangloser Treff für Eltern mit Säuglingen und Kindern bis drei Jahre startet am Mittwoch, 13. April, im Evangelischen Familienzentrum Am Dahlacker. Monatlicher Wechsel mit Familienzentrum St. Ulrich. Von Bernfried Paus

"Café Kinderwagen on tour" ist vor vier Jahren in Hamminkeln angeschoben worden, hat längst den Rhein überquert und ist nun auch in Alpen angekommen. Der zwanglose Treff für Mütter und Väter mit Säuglingen oder Kindern bis zu drei Jahren, organisiert vom Jugendamtes des Kreises Wesel, startet am Mittwoch, 13. April, von 9 bis 11 Uhr im Evangelischen Familienzentrum Am Dahlacker. Dann parkt der Kinderwagen im monatlichen Wechsel mit dem Katholischen Familienzentrum St. Ulrich jeweils am zweiten Mittwoch. Start ist hier am 11. Mai.

Was Soziologen "niederschwelliges Angebot" nennen, das läuft in den anderen Kommunen wie Xanten und Sonsbeck, die dem Kreisjugendamt angeschlossen sind, recht erfolgreich, so Netzwerkkoordinatorin Martina Bies. Es richtet sich an junge Eltern, die naturgemäß sehr viele Fragen haben, wenn sie ihr Kind versorgen. Die können sie im Café Kinderwagen zwanglos stellen. Vieles klärt sich schon im Austausch mit anderen Eltern. Für qualifizierten fachlichen Rat steht mit Sabine Pabel eine Hebamme bereit.

Da geht's dann um Fragen wie zum Stillen, zu gesunder Ernährung, notwendigen Impfungen, möglichen Allergien, zur Schlaferziehung - alles auf einer Ebene, auf der Eltern noch keinen Kinderarzt zu Rate ziehen. "Zum Arzt gehen Eltern ja, abgesehen von den Vorsorgeuntersuchungen, eigentlich nur, wenn ihr Kind krank ist", sagt Martina Bies. Um die Entwicklung der Kinder zu begleiten, bietet Sabine Pabel an, die Kinder zu messen und zu wiegen, um eine Rückmeldung zu geben, wie sich die Kleinen machen. "Das wird beispielsweise von Eltern in Sonsbeck sehr gerne in Anspruch genommen", berichtet die Hebamme.

Das Café sei auch und gerade eine gute Anlaufstelle mit Säuglingen zur Nachbetreuung in den ersten Lebensmonaten, weil ihre Berufskolleginnen in der Regel stark ausgebucht seien. Und es sei eine gute Möglichkeit, aus der familiären Isolation herauszukommen, mit anderen zu reden. "Und für zugezogene Eltern ist das Café eine gute Plattform, in den Ort hineinzuwachsen", so die Netzwerkkoordinatorin. Für das Jugendamt sei Café Kinderwagen on tour eine gute Möglichkeit, "sehr früh und nah an die Familien heranzukommen", Hilfestellungen bekannt zu machen und anbieten zu können, ehe der Stress für Eltern Überhand nimmt. Claudia Schött, Leiterin des Ev. Familienzentrums, begrüßt die "tolle Gelegenheit" für Eltern, "in der Gruppe Hemmschwellen zu überwinden und die vielleicht auch nur durch Zuhören schon eine ganze Menge mitnehmen".

Bürgermeister Thomas Ahls, seit einigen Monaten Opa, weiß, das heutige Eltern vielfach durch ein Übermaß an Informationen verunsichert sind. Ahls freut sich, dass der Kinderwagen on tour nun Alpen ansteuert. Er wünschte viel Erfolg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: "Café Kinderwagen on tour" erreicht Alpen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.