| 00.00 Uhr

Alpen
Café Kinderwagen rollt in Alpen sehr gut an

Alpen: Café Kinderwagen rollt in Alpen sehr gut an
Hebamme Sabine Pabel wiegt Zeha. Das Baby ist vier Monate alt und Mama Nousheen Masood glücklich. FOTO: Ostermann, Olaf (oo)
Alpen. Angebot für junge Mütter und Väter mit ihren Kleinkindern deckt einen Bedarf. Auch Flüchtlingsfrauen nutzen den Treff mit der Hebamme. Von Erwin Kohl

Im September 2014 ist im Kreis Wesel das Projekt "Café Kinderwagen on tour" in Hamminkeln gestartet und nun Anfang April auch in Alpen angekommen. Mittlerweile ist es im Kreis Wesel zur festen Einrichtung geworden. Und auch in Alpen rollt das Angebot für Mütter und Väter vielversprechend an, die durch die neuen Lebensumstände mit dem Nachwuchs viele Fragen haben.

Unter der Anleitung einer erfahrenen Hebamme bietet dieses offene Café in Familienzentren vor Ort Eltern mit Säuglingen die Möglichkeit, sich Rat zu allen Fragen rund um die Entwicklung ihres Kindes zu holen - ganz einfach und ohne Anmeldung. Auch die beiden Alpener Familienzentren stehen nun regelmäßig auf dem Tour-Plan.

Mittwochvormittag besuchte Hebamme Sabine Pabel das katholische Familienzentrum an der Ulrichstraße. Rund ein Dutzend junger Mütter waren mit ihren Knirpsen der Einladung gefolgt. Sie suchten Rat, den sie ansonsten nur noch schwer bekommen, nutzten das Angebot, ihr Kind wiegen und messen zu lassen. "Wir haben das Problem, dass viele Mütter keine Hebamme mehr finden, weil es aufgrund der schwierigen Versicherungssituation und schlechter Bezahlung immer weniger gibt", erläutert Hebamme Sabine Pabel aus Veen, die in Alpen wie in Sonsbeck in das Projekt des Kreises eingebunden ist. Im Wechsel mit dem Ev. Familienzentrum im Dahlacker besucht sie künftig jeden zweiten Mittwoch im Monat die Familienzentren in Alpen.

Das Angebot richtet sich an Mütter mit Kindern im Alter bis drei Jahre und ist völlig frei von jeglicher Verpflichtung. "Ziel ist es, ein sehr niederschwelliges Angebot zu schaffen. Es ist kostenlos, und es gibt an dem Tag keine festen Termine. Jeder kann kommen, wann er möchte", so die Geburtshelferin.

Neben Fragen zum richtigen Stillen, dem Schlafverhalten der Kinder und ihrem Allgemeinzustand ist den Teilnehmern vor allem Eines ganz wichtig: "Die Mütter möchten, dass ich ihre Kinder messe und wiege. Die Gelegenheit haben sie nicht so oft, weil die Abstände zwischen den Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt einfach zu groß sind", so Pabel. Sie beantwortet eine häufig gestellte Frage mit einer Faustformel: "Im ersten halben Lebensjahr sollte sich das Gewicht des Säuglings verdoppelt haben."

Nadja Müller ist mit den wesentlichen Dingen rund ums Baby bestens vertraut; ihre beiden Söhne besuchen bereits den Kindergarten. "Ich möchte mich hier mit anderen Müttern austauschen, gemeinsam Probleme besprechen", nennt die Alpenerin ihren Beweggrund für ihr Kommen.

Die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens freut besonders Alpens Neubürger. "Ich kenne hier eigentlich niemanden. Durch dieses Angebot lerne ich andere Mütter kennen und weiß, dass es meinem Kind gut geht", erzählt Nousheen Masood. Die Frau aus Pakistan, die nach ihrer Flucht mit ihrer Familie vor sieben Monaten auf der Bönninghardt ein Zuhause gefunden hat, möchte die Treffen in den Familienzentren jetzt regelmäßig besuchen, sagt sie in schon recht gutem Deutsch. Sie ist sicher: "In ein paar Monaten kenne ich sie alle."

Marina Buchholz hingegen kennt das Angebot schon lange aus dem rechtsrheinischen Teil des Kreises Wesel. Auch dort gab es immer die eine zentrale Frage: "Wann schläft mein Kind durch?" Die Frau aus Menzelen rät anderen Müttern, entspannt mit dem Baby umzugehen: "Hat man selber keinen Stress, machen die Kinder auch keinen."

Am Mittwoch, 8. Juni, in der Zeit von 9 bis 11 Uhr macht "Café Kinderwagen" Station im Evangelischen Familienzentrum Dahlacker.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Café Kinderwagen rollt in Alpen sehr gut an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.