| 00.00 Uhr

Alpen
Das Rote Kreuz schenkt am Bahnhof Kaffee aus

Alpen. Am Bahnhof Alpen schenkt das Rote Kreuz Kaffee aus. "Wir wollen uns damit anlässlich des Weltrotkreuztages für die umfangreiche Unterstützung unserer Arbeit bedanken", sagt Bereitschaftsleiter Sascha van Beek vom DRK-Ortsverein Alpen.

Er lädt für Montag, 9. Mai, in aller Herrgottsfrühe der Zeit von 6 bis 8 Uhr am Bahnhof unter dem Motto "DRK - kein kalter Kaffee" zum Gratis-Kaffee ein. "Wir wollen so noch mehr Menschen für die Arbeit des Roten Kreuzes gewinnen - ob als Mitglied, Helfer oder Spender", sagt van Beek.

Mit diesem Ziel startet das Rote Kreuz zeitgleich die neue Kampagne "Zeichen setzen!". Sie soll die Einzigartigkeit und Vielfalt des Deutschen Roten Kreuzes verdeutlichen und für Engagement im DRK werben. "Das Rote Kreuz ist die bekannteste Hilfsorganisation in Deutschland. Doch was wir konkret alles tun, die umfangreiche Bandbreite unserer Angebote, ist vielen ebenso wenig gegenwärtig wie die Tatsache, dass auch Helfer Hilfe brauchen", sagt DRK-Präsident Rudolf Seiters anlässlich des Kampagnenstarts.

Ab Anfang Mai sind bundesweit Plakate zu sehen. Zur Kampagne gehören auch ein TV-Spot und Aktivitäten in den sozialen Medien. Mit seinen vielen Mitgliedern und rund 75 Ehrenamtlichen allein in Alpen leistet das DRK wertvolle Dienste für Hilfebedürftige. Ob in der Flüchtlingshilfe, im Katastrophenschutz oder im Rettungsdienst, in der Kinder- und Jugendarbeit sowie im Blutspendedienst - überall nimmt das DRK gesellschaftlich wichtige Aufgaben wahr.

Am 8. Mai 1828 wurde Rotkreuz-Begründer Henry Dunant geboren. Auf seine Initiative hin begann vor 152 Jahren die Geschichte der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, zu der inzwischen weltweit 190 nationale Gesellschaften gehören. Dunants Geburtstag wird alljährlich international als Weltrotkreuztag begangen. www.drk.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Das Rote Kreuz schenkt am Bahnhof Kaffee aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.