| 00.00 Uhr

Alpen
Der Bürgermeister hat die meisten Äpfel

Alpen. Das dritte Streuobstwiesenfest in Alpen lockt mit einem vielfältigen Programm und Genüssen aus der Region. Von Bernfried Paus

Samstag feiert Alpen rund um den Ratsbongert bereits sein drittes Streuobstwiesenfest. Das Programm verspricht wieder ein rundes Angebot für die ganze Familie. "Das Konzept geht auf", sagt Christian Chwallek von der Nabu-Ortsgruppe und Initiator der Streuobstwiesen in der Gemeinde. Auch diesmal sind zahlreiche Anbieter aus den Bereichen Naturschutz, Naturpädagogik, Regionalvermarktung und Kunstgewerbe von 10 bis 18 Uhr vertreten. Bei prognostiziertem goldenem Herbstwetter werden tausende Besucher erwartet.

Die dürfen sich freuen über Produkte von Bunten Bentheimer Bioschweinen, auf Schafswurst, Honig, Marmeladen, Senf, Kürbisse, Walnüsse und Obst von Streuobstwiesen. Selbstverständlich alles aus der Region. Denn das Fest steigt unter dem Dach des Tages der Regionen. Dessen Motto "Das Leben im Dorf lassen - für die Zukunft der Stadt" stellt die Förderung regionaler Wertschöpfung und die Bewahrung regionaler Kultur- und Artenvielfalt in den Fokus.

So sollte man für den Besuch des Streuobstwiesenfestes auf dem Ratsbongert (Dahlackerweg und Mittelweg) ausreichend Zeit mitzubringen, um die Vielfalt an kulinarischen Köstlichkeiten genießen zu können. Die Nabu-Hausmosterei schenkt mit frisch gepressten Streuobstwiesensaft aus, die Greifvogelstation bringt imposante Flieger wie Habicht und Uhu mit. Alte Hausgeflügelrassen lassen staunen und der Alpener Imkerverein feiert sein 125-jähriges Jubiläum. Info-Stände gibt es vom Nabu, einer Kräuterpädagogin, dem Duisburger Bienenmuseum, der Bio-Station und der Rollenden Waldschule. Die Pfadfinder backen am Lagerfeuer Stockbrot und Popcorn, die Landfrauen servieren Kaffee und Kuchen.

Zur Entschleunigung führt die Veranstaltungsroute diesmal großteils über die Streuobstwiese selbst. Nebenan wird Bürgermeister Thomas Ahls um 10 Uhr den neuen Kinderspielplatz mit der imponierenden "Burg Alpen" (RP berichtete) offiziell eröffnen. Auch für den Bürgermeister persönlich gibt's was zu feiern. Sein Apfelbäumchen, ein roter Boskop, hat reiche Frucht getragen und alle anderen 150 Bäume in den Schatten gestellt, so Christian Chwallek.

Die Hauptbühne bietet ein reichhaltiges Programm zum Mitsingen und -swingen. Vom Akkordeonorchester Veen (11-12 Uhr) über den Gospelchor Confidence (12-13 Uhr) bis zur Bluesband Old Love (13-15 Uhr) ist für jeden was dabei. Abgerundet wird das Angebot durch den Kleinkunstmarkt mit Produkten wie Gartenkeramiken, Körnerkissen, Patchwork und Blaudruck. Auch Technikfreunde kommen auf ihre Kosten. Trecker-Oldtimer werden präsentiert, ein örtlicher Fahrradhändler und der ADFC zeigen umwelt- und gesundheitsfreundliche Vehikel.

Um dem erwartet hohen Verkehrsaufkommen Herr zu werden, wird die Verkehrsführung geändert. Mittelweg und von-Galen-Straße sind als Einbahnstraße ausgewiesen und vom Dahlackerweg nur für Anlieger befahrbar. Alpener werden gebeten, möglichst klimafreundlich zu Fuß oder mit dem Rad zu kommen. Parkmöglichkeiten für auswärtige Besucher sind im Ortskern sowie im begrenzten Umfang an der Rathausstraße und der von-Dornick-Straße vorhanden.

Die Flüchtlingshilfe wird auf dem Fest an der Gaststätte Zum Dahlacker mit einem eigenen Stand vertreten sein, um Spenden anzunehmen. Dringend benötigt werden Küchenutensilien, kleinere Kleiderschränke, digitale Sat-Receiver, Fahrräder und Männerkleidung in kleinen Größen. Aber auch Paten und freiwillige Helfer zur Unterstützung der Flüchtlinge beispielsweise beim Deutschunterricht oder im täglichen Alltag sind herzlich willkommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Der Bürgermeister hat die meisten Äpfel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.