| 09.58 Uhr

Rheinberg
Der Patenonkel kommt extra aus München

Rheinberg. Inga Weyers ist das Nesthäkchen in der Rheinberger Mundarttheatergruppe. Die 25-Jährige steht heute Abend zum ersten Mal überhaupt auf der Bühne. "Ich spiele Sophie, die Enkelin der ,alden Schruw'", erzählt die junge Frisörin, die im Geschäft ihres Vaters Franz-Josef Weyers an der Rheinstraße in der Rheinberger Innenstadt arbeitet. Nervös sei sie nicht, versichert die junge Frau mit den langen blonden Haaren. "Ich bin den Umgang mit Menschen ja durch meinen Beruf gewöhnt. Außerdem haben mich die anderen total nett aufgenommen."

Ganz neu ist Inga Weyers auch gar nicht im Team. Bei den beiden letzten Stücken war sie schon für die Maske verantwortlich. "Irgendwann", so berichtet sie, "hat mich Gerd Altenhövel gefragt: ,Inga, hast du nicht Lust mitzuspielen?'"

Sofort ja gesagt

Sie habe sofort ja gesagt – und hat diese Entscheidung nicht bereut. "Ich hätte nie gedacht, dass Theaterspielen so viel Spaß macht", so die Rheinbergerin. "Jetzt habe ich richtig Feuer gefangen und möchte auf jeden Fall weitermachen."

Froh ist Inga Weyers, dass sie nicht Platt reden muss – "das kann ich nämlich nicht". Ihre Enkelin-Rolle hat einen hochdeutschen Text. Was sie besonders freut: "Heute Abend ist die ganze Familie da. Und mein Patenonkel kommt extra aus München her, um mich auf der Bühne zu sehen. Das ist doch toll, oder?" Mit Jürgen Ingenhaag und Christian "Cheese" Nickenig hat das Mundarttheater weitere Verstärkung bekommen. Was besonders erfreulich ist: Auch sie sind noch junge Burschen.

Alte Bühnenhasen, neu im Team

Cheese etwa ist 33. Als Mitglied der Band "Zauberlehrling" ist er ein alter Bühnenhase. Aber Theater – das ist für den Mitarbeiter der Rheinberger Stadtverwaltung Neuland. "Das ist total neu für mich. Auf die Anweisungen eines Regisseurs zu achten und – anders als bei einem Konzert – nicht das Publikum anzusprechen, sondern die Mitspieler auf der Bühne." Ungewöhnlich: Christian Nickenig spricht Platt. "In meiner Altersgruppe bin ich in Rheinberg wahrscheinlich der einzige", sagt er.

Wie Inga Weyers und Christian Nickenig spielt auch Jürgen Ingenhaag ein Enkelkind der "alten Schruw". Ingenhaag (42) hat meistens eine E-Gitarre umhängen, wenn er auf der Bühne steht. Denn auch er ist seit einer gefühlten Ewigkeit als Musiker am Start – unter anderem bei den "Zauberlehrlingen". Er hat bereits Musik für eine Inszenierung des Rheinberger Ratzeputz-Theaters geschrieben und hat mit "Der Mitläufer" auch schon eine selbst geschriebene Rock-Oper auf die Bühne gebracht. Er ist also kein unbeschriebenes Blatt in der Amateurtheater-Szene – auch wenn er in den Reihen des Mundarttheaters ein neues Gesicht ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Der Patenonkel kommt extra aus München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.