| 00.00 Uhr

Rheinberg
Deutschlehrerin aus Tadschikistan

Rheinberg: Deutschlehrerin aus Tadschikistan
Mahfuzakhon Vahobova, Deutschlehrerin aus Tadschikistan, hat in Rheinberg gelernt, dass Jugendliche hier und in ihrer Heimat ganz ähnliche Interessen haben. FOTO: Olaf Ostermann
Rheinberg. Mahfuzakhon Vahobova unterrichtete drei Wochen lang am Amplonius-Gymnasium. Besuch bei Bürgermeister Tatzel. Von Nicole Maibusch

Drei Wochen hospitierte Mahfuzakhon Vahobova, Deutschlehrerin aus Tadschikistan, am Amplonius-Gymnasium. Ihre augenzwinkernde Bilanz, wenige Tage bevor sie in ihre Heimatstadt Chudschand im Norden des Landes zurückkehrte: Egal ob Rheinberg oder Chudschand, ob deutsche Klein-stadt oder oder zweitgrößte Stadt Tadschikistans - Teenager mögen weltweit dieselben Dinge: Mobiltelefone, Chatten, gemeinsam Zeit verbringen.

Das bestätigte auch Bürgermeister Frank Tatzel, den die 29-jährige Pädagogin mit Amplonius-Direktor Marcus Padtberg und den beiden Lehrerinnen Jennifer Meiss und Sabrina Schmitz besuchte. Tatzels Tochter konnte im Rahmen eines Schüleraustauschs am Amplonius-Gymnasium einen "gut aussehenden jungen Mann aus Südamerika" begrüßen. Umso begeisterter zeigte sich der Bürgermeister, dass es einen Austausch eben auch auf Ebene der Lehrer gibt.

Das Amplonius-Gymnasium hatte sich für ein Austauschprogramm von Kultusministerkonferenz und vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) gemeldet und wurde ausgewählt. "Wir waren gespannt, aus welchem Land der Kollege oder die Kollegin wohl kommen würde", so Padtberg. Eine Gastlehrerin aus Tadschikistan war für das Kollegium am Amplonius-Gymnasium eine Premiere. Völliges Neuland. Nicht nur Schüler haben auf der Suche nach Tadschikistan zum Atlas gegriffen, auch der ein oder andere Lehrer hat sich genauer über das zentralasiatische Land informiert.

Untergebracht war Mahfuza Vahobova, deren Mutter bereits Deutsch unterrichtete, in einer Lehrer-WG mit ihren Rheinberger Kolleginnen Jennifer Meiss und Sabrina Schmitz. Bei gemeinsamen Ausflügen nach Münster, Düsseldorf, Essen, Amsterdam und Xanten stand nicht nur der Ausbau der sprachlichen Kompetenz, sondern das Kennenlernen von Land und Leuten im Mittelpunkt.

Mehr über Rheinbergs Geschichte kann Mahfuzakhon Vahobova jetzt übrigens nachlesen. Als Geschenk überreichte Bürgermeister Frank Tatzel ihr das Buch von Anja Rupprecht "Als der Krieg nach Rheinberg kam". Im Gegenzug freute der sich über einen kleinen Anhänger mit der tadschikisches Flagge und der Landeswährung Somoni.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Deutschlehrerin aus Tadschikistan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.