| 00.00 Uhr

Alpen
Die neue Ampel soll Ende November in Betrieb gehen

Alpen. Bauarbeiten an Kreuzung L 137/Drüpter/Borther Straße haben begonnen. Fahrbahnteiler werden entfernt. Von Bernfried Paus

Darauf haben die Autofahrer im kleinen Grenzverkehr zwischen Alpen und Rheinberg schon lange gewartet: Straßen NRW hat am Montag mit dem Bau der Ampel-Anlage begonnen, die künftig den Verkehr auf der Kreuzung Xantener Straße (L 137, ehemals B 57) mit den beiden Ästen Drüpter Straße und Borther Straße über das Wechselspiel der Farben Rot, Gelb und Grün regelt.

Aktuell regelt eine provisorische Ampel, dass Fahrzeuge auf der L 137 einspurig die Baustelle in oder ais Richtung Rheinberg passieren können. Die Einmündungsbereiche der Drüpter und der Borther Straße sind drei Wochen lang komplett gesperrt, teilte Wilhelm Kuypers von Straßen NRW gestern auf Anfrage mit.

Zunächst ist der Bautrupp damit beschäftigt, den Fahrbahnteiler auf der L 137 zu beseitigen, der Radlern und Fußgängern die Querung erleichtern sollte. Die Hilfestellung ist mit der Signalanlage künftig nicht mehr erforderlich.

Läuft alles nach Plan und bleibt Extremwitterung aus, soll die neue Ampel Ende November freigeschaltet werden. Die Gesamtkosten in Höhe von 163.000 Euro teilen sich Straßen NRW sowie die Kommunen Alpen und Rheinberg, die jeweils gut ein Fünftel schultern. Rheinberg beteiligt sich freiwillig, weil viele Borther die kurze Verbindung zur Autobahn nutzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Die neue Ampel soll Ende November in Betrieb gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.