| 00.00 Uhr

Rheinberg
Drei Chöre und zwei Solisten

Rheinberg. Die Männergesangvereine Borth, Millingen und Orsoy gaben ein Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Evermarus mit traditionellen Liedern. Von Peter Gottschlich

Alle zwei Jahre lädt der Männergesangverein Borth zu einem festlichen Konzert in der Pfarrkirche St. Evermarus ein. Dann trägt er traditionelle Abend- und Adventlieder vor. So war es auch am Sonntagabend, als er ein "Festliches Konzert" gab, unterstützt von den Männergesangsvereinen Millingen und Orsoy sowie dem Bariton Gregor Finke und der Sopranistin Farah Otten.

Zum Teil sind diese Lieder heute nur noch selten zu hören, wie das Chorstück "Maria durch den Dornwald ging". "Es wird heute kaum noch gesungen, obwohl es sehr schön ist", sagte Dennis Kittner, der die drei Männergesangsvereine leitet und das Programm zusammengestellt hatte.

Auch schön, aber ebenso selten zu hören ist "Veni Jesu, amor mi". Das gilt ferner für die drei Stücke, die von Gregor Finke präsentiert wurden. Brillant trug der studierte Bariton Lotosblume von Robert Schumann, Christkindleins Wiegenlied von Max Reger sowie den Weihnachtszyklus von Peter Cornelius vor.

Zum Teil sind diese Lieder noch häufig zu erleben, wenn auch nur in Kirchen, zum Beispiel die Renaissancestücke "O Heiland reiß die Himmel" oder "Es kommt ein Schiff geladen". Wenn die von 60 Männern angestimmt werden, die genau den Töne treffen, kommt leicht das Gefühl auf, dass der Himmel wirklich aufreißt und sich das Kirchenschiff bewegt.

Höhepunkt des "Festlichen Konzertes" war das "Ave Maria der Berge", das die vereinten Chöre zusammen mit Farah Otten aus Borth vortrugen. Nicht wenige der rund 180 Konzertbesucher wunderten sich, wie eine so junge und kleine Sängerin die Luft im Gotteshaus derart vibrieren lassen kann.

Drei Lieder sangen Männerchöre und Besucher zusammen: "Mach hoch die Tür, die Tor macht weit", "Tochter Zion" und den Kanon "Nun sei uns willkommen Herre Christ". Nach jedem Stück applaudierten die Zuhörer. Am Ende standen alle im Publikum auf und klatschten lange.

Eine Zugabe gab es aber nicht. Auf sie müssen Zuhörer nun zwei Jahre warten. Denn für den Advent 2017 denkt Chorleiter Dennis Kittner über das nächste Konzert nach. Dann könnten wieder die Sparkasse am Niederrhein und die Volksbank Niederrhein mit im "geladenen Schiff" sein, die das musikalische Ereignis finanziell unterstützt haben. Dafür hatte sich MGV-Vorsitzender Franz Trapp während des Konzertes herzlich bedankt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Drei Chöre und zwei Solisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.