| 00.00 Uhr

Rheinberg
Drei private Schulen unter einem Dach

Rheinberg. Vor zehn Jahren gründete Sylvia Paulweber den "Mortimer English Club". Tag der offenen Tür am 18. April in Budberg. Von Nicole Maibusch

Der Wunsch nach einer beruflichen Neuorientierung und die Suche nach einem geeigneten Englisch-Kurs für ihre damals dreijährige Tochter brachten Sylvia Paulweber (41) dazu, sich mit einer Sprachschule für Englisch selbstständig zu machen. Das war 2005. Jetzt feiert die ehemalige Produktmanagerin mit ihrem Mortimer English-Club, einer Sprachschule im Franchisesystem, zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass laden Paulweber und ihr Team für Samstag, 18. April, von 14 bis 18 Uhr, zu einem Tag der offenen Tür ins Schulgebäude an der Rheinkamper Straße 10 in Budberg ein. Mit dabei sind an diesem Tag Musiklehrerin Barbara Kleintges-Topoll sowie Französischlehrerin Florence Tardy-Barbion. Beide unterrichten seit Mitte 2014 ebenfalls in dem Budberger Gebäude. Alle drei Anbieterinnen laden am Tag der offenen Tür zu kurzen "Schnupperstunden" und nehmen sich Zeit für ausführliche Beratung.

Eine Cafeteria sowie ein Spieleparcours für Kinder sorgen für Kurzweil. Natürlich können sich die Besucher auch einen Eindruck von den Räumen verschaffen. Sylvia Paulweber erinnert sich noch gut an die Anfänge. Im Keller ihres Hauses in Orsoy hat sie im Mai 2005 die ersten Kinder unterrichtet, der erste Erwachsenen-Kurs startete nur drei Monate später. "Damals war ich nicht sicher, ob es überhaupt einen Markt in und um Rheinberg gibt", betont Paulweber. Schnell war klar: Das Angebot des Mortimer English Club fällt auf fruchtbaren Boden. 2010 war die Nachfrage so groß, dass sich Paulweber entschied, sich zu vergrößern. Der Umzug nach Budberg stand an. 2014 wurde ausgebaut, die Unterrichtsfläche nahezu verdoppelt. Und auch das Kursangebot wurde im Laufe der Jahre erweitert: Business-Englisch und "English for you", Kurse für Reise, Alltag und Beruf, ergänzen mittlerweile das Programm. Derzeit unterrichtet Sylvia Paulweber 210 Schüler im Alter von drei bis 80 Jahren. Dabei ist ihr eines wichtig: "Ich möchte Freude an der gesprochenen Sprache vermitteln", betont die 41-Jährige. Deshalb gehören Reisen ins englischsprachige Ausland genauso dazu wie beispielsweise Koch-Events mit britischen Spezialitäten oder Themenabende.

Mit Barbara Kleintges-Topoll und Florence Tardy-Barbion hat die Inhaberin des Mortimer English-Clubs engagierte Mitstreiterinnen ins Boot geholt. Das Konzept von "drei Schulen" unter einem Dach geht auf. "Wir profitieren voneinander und nutzen Synergieeffekte", bestätigt Barbara Kleintges-Topoll, deren Musikschule in diesem Jahr übrigens ebenfalls zehnjähriges Bestehen feiert. Für sie war die Eröffnung der Zweigstelle ihrer Musikschule ein Wagnis, das sich gelohnt hat. "Ich habe drei Lehrkräfte eingestellt, die in Budberg unterrichten", sagt die Kirchenmusikerin. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können in ihrer Musikschule Blockflöte, Keyboard, Klavier, Gitarre, Saxofon, E-Bass und Schlagzeug lernen. Die Zeichen stehen auf Ausbau: "Ich suche derzeit noch eine geeignete Lehrkraft für Querflöte", sagt die 45-Jährige.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Drei private Schulen unter einem Dach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.