| 00.00 Uhr

Alpen
Ein orientalisches Märchen in Alpen

Alpen: Ein orientalisches Märchen in Alpen
Ein Märchen zur Weihnachtszeit: Das Stück des Alpener Laienspiels ist mit farbenfroher Exotik auch optisch ein Hochgenuss. Es wird zwei mal aufgeführt. FOTO: Armin Fischer
Alpen. Das Laienspiel bringt mit "Prinzessin Eule und Kalif Storch" ein Stück auf die Bühne im Schulzentrum, das sie vor mehr als 20 Jahren schon mal aufgeführt hat. Manche Akteure waren schon damals dabei. Die Kostüme passen noch. Von Sabine Hannemann

Majestäten in Samt und Seide spielen beim Alpener Laienspiel eine entscheidende Rolle. Wieder hat sich das Ensemble nach den Sommerferien in die Proben gestürzt, um in gewohnter Manier ihr Publikum im Schulzentrum mit zwei Aufführungen zu unterhalten. Gespielt wird an den Sonntagen, 20. und 27. November, jeweils 16 Uhr, das Märchen "Prinzessin Eule und Kalif Storch".

Dabei wird es orientalisch. Das Stück von Bernhard Wiemker ist auf den Alpener Bühnenbrettern vor mehr als 20 Jahren schon mal gespielt worden. Schauspieler, die damals mitgespielt haben, sind in einer neuen Rolle auf der Bühne zu erleben. "Die alten Kostüme sind in tadellosem", sagt Walter Kühn.

Er ist seit Jahrzehnten Leiter der Laienspielgruppe, führt Regie und übernimmt auch in diesem Stück wieder einige Rolle. So beispielsweise den Zeremonienmeister, der Prinzessin Hadima (Bianca Heier) nach Hofetikette bei der Suche nach dem passenden Ehemann hilft. Hadimas Eltern, der Kaiser von Indien (Horst Wenig) und seine Kaiserin (Kerstin Gass) sind es langsam leid, dass ihrer Tochter kein Mann gefallen will.

Diener Ali (Nina Meyer) ist bereits im Dauereinsatz, schließlich soll alles blitzblank für den Hochzeiter sein, auch wenn die Aspiranten allmählich immer weniger werden. "Immer diese Anstrengungen", meint Ali, während er dem Publikum ganz diskret verschiedene Begebenheiten aus dem Kaiserhaus und über die wählerische Prinzessin Hadima erzählt.

Die will nämlich den bösen Zauberer Mizra nicht heiraten und wird zur Strafe in eine Eule verwandelt und soll in einer Ruine in der Wüste hausen. Dann taucht Kalif Chasid al Barun (Hans-Jörg Theußen) auf, der mit seinem Großwesir Mansor (Horst Wenig) vom bösen Zauberer verwandelt worden ist. Sie schweben als Störche über die Wüste. Die Geschichte von Kalif Storch und der Prinzessin Eule nimmt ihren Lauf. Über 20 Rollen spielt das Ensemble, die Akteure sind mehrfach im Einsatz. Für die Laienspielgruppe rücken die Aufführungen näher, die Generalprobe steht bevor, Lampenfieber und Vorfreude steigen.

Karten gibt es im Vorverkauf bei ProNova (Ihr Platz). Kinder zahlen 3,50 Euro (Abendkasse vier Euro), Erwachsene sieben Euro (AK acht Euro).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Ein orientalisches Märchen in Alpen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.