| 00.00 Uhr

Alpen
Einradfahren: Wer lange oben bleibt, wird belohnt

Alpen. Flüchtlingshilfe bietet Training am Schulzentrum an.

Es war lange überfällig. Die zehn Einräder, die der Flüchtlingshilfe gespendet worden sind, kommen jetzt zum Einsatz. Sie sind jetzt an Kunstfahrer weitergegeben worden. Die ersten vom Verein ausgerichteten Einrad-Kurse an zwei Feriensamstagen waren jedenfalls jeder für sich ein voller Erfolg.

Angeleitet durch Rudi Kaenders, Ina Peters und Kristin Holtwick lernten die Kinder und Jugendlichen aus Alpener Flüchtlingsfamilien schnell und mit Begeisterung die Grundfertigkeiten auf einem Rad. Nach kurzer Zeit zeigten die Teilnehmer beeindruckende Übungen mit und ohne Bande.

Dabei legten Angie und Sofia, die bereits an der Grundschule eine Einrad AG besucht hatten, aber auch Abol und Sidra ein beachtliches Lerntempo vor und schafften nach knapp einer Stunde Training bereits die Distanz von 15 Metern, die für die ausgelobten Einrad-Geschenke vorgegeben waren.

So beflügelt nahmen aber nicht nur diese vier Akteure am zweistündigen Training teil. Ehrgeiz und Durchhaltevermögen beweisen neben Mädels Eva, Julietta, Miradije, Nitika, Fatema und Emine auch die vier Jungs Anuraq, Hessam, Jan und Mamadou.

Dank weiterer Helfer der Einrad-Kurs am nächsten Samstag, 26. August, zwischen 10 und 12 Uhr in die dritte Runde. Treffpunkt ist an der Unterkunft am Passweg. Das Training findet auf dem Kleinspielfeld am Schulzentrum statt. Neuzugänge sind eingeladen. Noch immer gilt: Wer 15 Meter ohne Hilfe fahren kann, erhält ein Einrad geschenkt - so lange der Vorrat reicht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Einradfahren: Wer lange oben bleibt, wird belohnt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.