| 00.00 Uhr

Alpen
Eintracht-Schützen feiern diesmal den Preisträger Fritz Schwella

Alpen. Der Bürgerschützenverein Eintracht Bönninghardt-Vierquartieren hat mit der Tradition gebrochen, um die Tradition zu bewahren. Die Schützen trafen auf dem Waldzeltplatz "nur" zum Preisschießen. Denn erstmals verlängerte ein König, Hans-Dieter Pattberg, seine Herrschaft um ein weiteres Jahr, weil das Schützenfest, zu dem der Schützenverein von 1885 bis 2015 an jedem vierten Wochenende im September eingeladen hatte, aus Kostengründen künftig nur noch alle zwei Jahre stattfindet. Von Peter Gottschlich

Grund für die Veränderungen ist das strengere Waffengesetz, das unter anderem eine große Freifläche um einen Schützenstand vorschreibt. "Unser bisheriger Schießstand wäre nicht mehr abgenommen worden", berichtete am Präsident Thomas Teurlings. "Einen neuen hätten wir auf dem Waldzeltplatz kaum genehmigt bekommen."

Schließlich ist das Gelände am Waldweg offiziell Wald, in dem es heute kaum noch möglich ist, für feste Gebäude oder Anlagen eine Genehmigung zu erhalten. Außerdem gehört es nicht dem BSV Eintracht Bönninghardt-Vierquartieren, sondern der Stadt Kamp-Lintfort, die es an den Caritasverband Moers-Xanten für Natur- und Erlebnispädagogik verpachtet hat (die RP berichtete im Rahmen der Serie "Bewegen hilft"). So mietete der BSV einen mobilen Schützenstand.

"Auf einen anderen Platz wollten wir nicht ausweichen", berichtete König Hans-Dieter Pattberg. "Der Waldzeltplatz in der Leucht hat eine besondere Atmosphäre. Für unsere Größe ist er optimal." Außerdem liegt er nahe an dem Gebiet, in dem viele der 100 Schützen wohnen, beispielsweiseweise an der Alten Weseler Landstraße, wie der König und seine Gemahlin Kerstin Pattberg. So nahm der BSV die höheren Kosten für einen mobilen Stand in Kauf. Thomas Teurlings nannte die Gründe für den zweijährigen Rhythmus: "Nach ein paar Jahren wäre die Kasse leer gewesen. Es freut uns auch nicht, aber wir hatten langfristig keine andere Möglichkeit, um die Tradition in die Zukunft zu tragen."

So blieb es beim "Sonderpreis". Den sicherte sich Fritz Schwella. Er holte mit dem 76. Schuss um 20.21 Uhr das letzte Stück Holz des Rumpfes von der Stange. Die Preisträger sind Sabrina Blank, Torsten Völkel und Viktor Möllemann. Bei der Schützenjugend regieren Romeo Rosenfahl mit Tamara Henning. Die jungen Preisträger: Jan-Luca Esselborn, Domenik Pauen und Hanna Völkel.

Geehrt wurden zudem Willi Esselborn und Ewald Tersteegen für seine 60-jährige sowie Heinrich Itgenshorst für seine 50-jährige Treue zur Eintracht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Eintracht-Schützen feiern diesmal den Preisträger Fritz Schwella


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.