| 00.00 Uhr

Alpen
Etwas Politik und viel gute Laune beim Familienfest der CDU

Alpen. Der neue Parteichef Sascha van Beek nutzte die Zusammenkunft zu einer ersten Standortbestimmung: "Wir können stolz auf uns sein." Von Bernfried Paus

Sascha van Beek, neuer Mann an der Spitze der CDU in Alpen, hat das Familienfest der Partei im Saal Thiesen auf der Bönninghardt zu einer ersten politischen Standortbestimmung genutzt. Um der CDU-Familie die gute Laune nicht zu verderben, so van Beek in seiner launigen Begrüßung, wolle er bei seiner Betrachtung "einfach mal in Alpen bleiben" und "die rot-grüne Katatstrophenregierung in NRW, das Wahlergebnis in den USA oder die Umfragewerte der AfD in Sachsen ausblenden".

Um in Stimmung zu kommen, riet der junge Parteichef, sich anzuschauen, was vor Ort allein in diesem Jahr mit Unterstützung der CDU auf den Weg gekommen sei. Van Beek nannte die Amaliengalerie, die am Samstag mit dem Besuch von Staatssekretär Karl-Josef Laumann feierlich eröffnet wird, oder die "Befreiung der Alpschen Ley". Und: "Wir haben einen Stadtumbau ins Leben gerufen, der Seinesgleichen in einer kleinen deutschen Kommune wie Alpen sucht."

Außerdem rücke der Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus näher - "ein Meilenstein, der die hier geleistete ehrenamtliche Arbeit in professioneller Weise unterstützt und sicherlich neue Kameraden für diese wichtige Aufgabe motiviert". Außerdem hätten "nach unserem positiven Votum für die Glasfaser" die nun Alpener die Möglichkeit, über den Aufbruch in die digitale Zukunft abzustimmen.

Nicht zuletzt habe die CDU ein deutliches Signal für den Erhalt der Sekundarschule gesetzt, die gut ausgestattet sei und deren Imagekampagne die Partei unterstütze, um die Schule vor Ort in den Köpfen der Eltern zu verankern.

Manche mögen manches auch kritisch sehen, so Sascha van Beek weiter. "Doch wichtig ist vor allem, dass die CDU mit Bürgermeister Thomas Ahls den Mut aufbringt, Projekte für die Zukunft anzustoßen." Dass Alpen gute Voraussetzungen für Industrie und Gewerbe biete, die Infrastruktur intakt sei, starke Verein dörfliches Miteinander mit Leben füllten, sei auch ein Verdienst von fast 70 Jahren CDU-Politik in der Gemeinde. "Heute steht es uns mal zu, stolz zu sein auf das, was wir machen", so van Beek.

Dann fügte er an, dass es mit seiner Wahl zum Nachfolger des langjährigen Parteichefs Kurt Verhülsdonk der Generationswechsel vollzogen. "Wichtig ist mir, dass es keinen Bruch gibt, sondern mit dem Ehrenvorsitzenden Kurt Verhülsdonk, Ehrenmitglied Dr. Hans-Georg Schmitz sowie Schatzmeister Carlo Hofmann und Schriftführerin Ursula Baumann dem Vorstand große Erfahrung erhalten bleibt", sagte der 33-Jährige.

Kurt Verhülsdonk übernahm dann die Würdigung der Jubilare. Gertrud Schreiber hält seit einem halben Jahrhundert der CDU die Treue, Tilde Coopmann, Roland Hasken, Inge Keil-Raven und Wilhelm Jansen sind seit vier Jahrzehnten in der Partei, Friedhelm Anhuf, Hubert Scheeren und Maria Weyers seit 25 Jahren.

Die knapp 100 Mitglieder ließen sich Grünkohl mit Mettwurst und Rippchen und zum Nachtisch Herrencrème schmecken. Zauberer Phil Schmitz sorgte für Verblüffung, für Spannung die Tombola, für die die Frauenunion adventlich Dekoratives gestaltet hatte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Etwas Politik und viel gute Laune beim Familienfest der CDU


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.