| 00.00 Uhr

Alpen
FDP träumt schon von Schwarz-Gelb in Alpen

Alpen. Dass FDP-Fraktionschef Thomas Hommen den Bürgermeister Thomas Ahls rückhaltlos lobt, kommt eher selten vor. Doch die Ankündigung des Verwaltungschefs nach dem Abzug der Feuerwehr vom Willy-Brandt-Platz einen Ideenwettstreit auszuloben, um eine attraktive Folgenutzung sicherzustellen, trifft auf uneingeschränkte Zustimmung bei den Liberalen. Sie fühlen sich sogar voll bestätigt. "Die Unterstützung durch den Bürgermeister kommt überraschend", so Thomas Hommen. Und sie wirkt offenkundig phantsieanregend.

Er freue sich, dass "Ahls unseren Wettbewerb um Vorschläge zum alten Feuerwehrgerätehaus nun aufgreift". Das adele diese Idee die Initiative FDP. "Wir sind einmal mehr stolz auf unsere Arbeit", so der Fraktions- und Parteichef der FDP in aller Bescheidenheit.

Wie berichtet hat der Bürgermeister im Rat den Gedanken geäußert, einen Wettbewerb über Möglichkeiten zur Weiternutzung der alten Feuerwache zu starten. Diesen Vorschlag habe die FDP bereits im Sommer öffentlich geäußert und sei auf positive Resonanz gestoßen.

Bisher seien nach dem Aufruf mehr als 30 Vorschläge eingegangen, so Hommen weiter. "Diese Ideen wollen wir zusammenfassen und dem Bürgermeister zur Verfügung stellen", so der Chef-Liberale. Nach dem Bürgermeister-Wort habe seine Partei den Einsendeschluss für Ideen verlängert. Vorschläge könnten noch bis Ende November bei der FDP eingereicht werden. "Wir hoffen, so zu einer sinnvollen Nutzung beizutragen", so Hommen weiter. Er bedaure es, dass die alte Feuerwache von einigen bereits als Auslaufmodell gehandelt werde.

Dennoch. Der FDP-Chef deutet die Äußerungen des Bürgermeisters politisch - in seinem Sinne. "Auch Herr Ahls kann eine gute Idee nicht einfach vom Tisch wischen", sagt er. Das macht kühn: "Vielleicht sieht er am Ende des Horizontes schon eine schwarz-gelbe Koalition in Alpen."

(bp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: FDP träumt schon von Schwarz-Gelb in Alpen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.