| 00.00 Uhr

Rheinberg
Fletschenmann ziert bald den Kreisel

Rheinberg. Grafiker Luja hat die Skulptur entworfen. Unternehmer Oliver Rettig baut die 8,50 Meter hohe Eisenkonstruktion und trägt sämtliche Kosten. Bis die 3,50 Meter hohe Figur am Melkweg zum Sprung ansetzt, dauert es noch ein halbes Jahr. Von Uwe Plien

Der Traum vom Fliegen soll nicht länger ein Traum bleiben. Die Skulptur, mit der ihr Erfinder Luja (Ludger Jackowiak) dazu ermutigen möchte, Dinge mal ungewohnt anzugehen, wird nun in die Tat umgesetzt. Ungefähr ein halbes Jahr wird es noch dauern, dann wird der "Fletschenmann" mitten im Kreisverkehr am Melkweg/Orsoyer Straße nahe der Feuerwehr aufgestellt. 8,50 Meter hoch und knallblau. Lujas Entwurf kann nur dank Oliver Rettig umgesetzt werden. Der Inhaber des Rheinberger Unternehmens Metall Edelbau Rettig fertigt die Skulptur in seinem Betrieb im Gewerbegebiet Nordring und übernimmt sämtliche Kosten.

Was er für das Kreisel-Kunstwerk hinlegt, will er nicht verraten: "Über Geld spreche ich nicht", betont der Gönner. Immerhin lässt der nach wie vor in Mülheim lebende Handwerker die Rheinberger an seiner Motivation teilhaben: "Ich kam mit meinem Unternehmen vor 17 Jahren nach Rheinberg. Seitdem habe ich hier mit vielen netten Menschen zu tun. Ich mag die Stadt, ich mag die Rheinberger und ich mache das einfach gerne."

Eigentlich sollte alles ganz anders kommen. Vor drei Jahren wollte Rettig der Stadt einen 2,50 Meter hohen und farbenfrohen Metall-Kaktus schenken. Doch der kam nicht gut an. Heute ziert die stachelige Kunst einen Kreisverkehr in Palma de Mallorca.

In Rheinberg blieb immerhin die Freude über Oliver Rettigs großzügiges Angebot. Dem Rat lagen zwei andere Vorschläge vor: Vier Edelstahlsäulen mit den Wappen der vier Rheinberger Ortsteile und der Fletschenmann. Für den entschied man sich und der soll jetzt gebaut werden. Dass zwischenzeitlich so viel Zeit ins Land gegangen ist, lag daran, dass sowohl Rettig als auch Luja stark ausgelastet waren und wenig Kapazitäten frei hatten.

"Umso mehr freut es uns, dass Herr Rettig immer noch dabei ist", sagt Dieter Paus, Technischer Beigeordneter der Stadt. Er macht deutlich, dass es keinerlei baurechtliche Bedenken gegen das Vorhaben im Kreisverkehr zwischen Rheinberg und Budberg gebe. Der Standort liege zwar in einer Landstraße, allerdings habe die Stadt sich mit der Landesbehörde Straßen NRW darauf geeinigt, dass sie als Kommune für den Kreisel zuständig ist.

Wer das von Luja gebaute Modell im Maßstab 1 : 25 sieht, bekommt schon eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie der Fletschenmann aussehen wird: Die blaue Gabel wird 8,50 Meter hoch. Sie ist über zwei gespannte Stahlseile mit dem zum Abflug bereit stehenden Fletschenmann verbunden. Rettig: "Ich baue die Skulptur aus verzinktem Eisen. Das ist pulverbeschichtet und deswegen UV-beständig. Das Material liegt schon bei mir auf dem Hof." Die ganze Konstruktion wird um die sieben Tonne wiegen.

Luja hegt viel Sympathie für die Fletschenmann-Figur. "Ein original Rettig-Männchen, wie man sie von seinen Bänken und Briefkästen kennt", sagt der Grafiker und Kreativposten aus Niederwallach: "Maximal einfach, völlig unaufgeregt, auf das Wichtigste reduziert, aus wenigen Elementen etwas gemacht." Dass er sich für die Farbe Blau entschieden habe, begründet er so: "Es ist eine technische Farbe, rundherum ist viel Grün, Rot ist durch die Feuerwehr besetzt, die ganz in der Nähe liegt, und Gelb schied als Farbe ganz klar aus."

Der Fletschenmann soll zum Sprung in die Wiesen, also Richtung Eversael, ansetzen. Damit er stabil steht, muss ein ausreichender Unterbau angelegt werden. Sprich: ein unterirdisch verlaufendes Band zwischen Figur und Fletsche und stattliche Betonfundamente. Der Kreisel soll eine kleine Anhöhe behalten, die Fläche wird gepflastert.

Das Stadtmarketing begleitet die Geschichte von Beginn an und will sich später um die Pflege der Fläche kümmern. "Wir sind Herrn Rettig sehr dankbar für sein Sponsoring", sagt Sprecherin Edeltraud Hackstein. Oliver Rettig zeigt sich nicht zum ersten Mal spendabel. Er hat auch schon den Bouleplatz im Stadtpark bezahlt und unter anderem für Bänke auf dem Schulhof des Amplonius-Gymnasiums gesorgt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Fletschenmann ziert bald den Kreisel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.