| 00.00 Uhr

Rheinberg
Gesucht: Paten für bosnische Familien

Rheinberg: Gesucht: Paten für bosnische Familien
FOTO: Bosnienhilfe
Rheinberg. Heribert Hölz engagiert sich seit 1992 für die leidgeprüften Menschen im kleinen Balkanstaat. 25 Euro im Monat sei nicht viel - die Unterstützung habe aber eine große psychologische Wirkung, sagt der 73-jährige Caritas-Mitarbeiter. Von Julia Marie Braun

"Die Menschen in Bosnien werden vergessen", sagt Heribert Hölz. Der 73-Jährige ist als Sozialarbeiter längst pensioniert, arbeitet aber immer noch halbtags für den Caritasverband Duisburg. Hölz ist das "Gesicht" der Bosnienhilfe: Seit 1992 engagiert er sich für die auch 21 Jahre nach Kriegsende noch leidgeprüften Menschen in Bosnien. Er kennt sich aus im Balkanstaat, reiste schon 84 Mal dorthin. "Die Probleme in Bosnien nehmen zu. Die Leute haben keine Perspektive", unterstreicht Heribert Hölz.

Jetzt sucht er Paten, die bereit sind, ein Jahr lang einen monatlichen Betrag von 25 Euro an Familien in Not zu überweisen. "Die Hilfe sollte man nicht unterschätzen. Von 25 Euro können sich Familien 50 Brote kaufen, in einem Jahr sind das 600 Brote. Der Mensch lebt nicht nur von Brot, aber es ist notwendig", ergänzt er. "Diese Unterstützung ist psychologisch wertvoll. Ihnen das Gefühl zu geben, nicht vergessen zu werden, ist mir wichtig."

"Es gibt so viele Probleme in der Welt, aber über Bosnien redet heute keiner mehr", sagt der Neukirchen-Vluyner. Doch die Probleme in Bosnien nehmen zu. Die Arbeitslosigkeit liege bei 47 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit sei mit 60 Prozent noch deutlich höher. Die Renten seien so gering, dass alte Menschen nicht davon leben können. Hölz: "Ich kenne Leute, die haben gerade einmal 50 Euro Rente im Monat."

Die Wirtschaft sei schwach, die Politik werde kritisch beäugt, so der Helfer. Viele Jugendliche wollten das Land verlassen, obwohl die Jugend doch eigentlich die Zukunft sei. Agrarflächen gebe es im kargen, gebirgigen Bosnien kaum. Und so gut wie keine Industrie. "Die Bosnienhilfe ist nicht alles, aber viel wert in einer Zeit voller Probleme und des Vergessens", so Hölz.

Umso wichtiger seien Patenschaften. Paten erhalten Informationen über die Familie, die sie unterstützen. Sie erfahren, wie sie heißen und wie sie in Bosnien leben. Außerdem wird ihnen mitgeteilt, warum ausgerechnet diese Familie Unterstützung gebrauchen kann.

Heribert Hölz: "Die Paten können sich sicher sein, dass das Geld ankommt, wo es hingehört: Pfarrer, Lehrer, Sozialarbeiter - Menschen, die ich persönlich kenne, haben ein Auge darauf. Sie fragen, ob das Geld angekommen ist und bescheinigen das mit einer Unterschrift", betont Hölz, der vorhat, einige der Familien selbst zu besuchen.

Die Bosnienhilfe liegt dem 73-Jährigen nach wie vor am Herzen. Die emotionale Nähe dazu begründet er mit seiner eigenen Vergangenheit: Als "Kriegskind" - er ist Jahrgang 1942 - wuchs er mit mehreren Geschwistern und ohne Vater auf. Die Hilfe, die man damals gebraucht hätte, will er heute geben.

In Rheinberg haben sich bereits einige Paten gefunden. Manche unterstützen länger als ein Jahr, manche auch gleich mehrere Familien.

Kontakt: Heribert Hölz, erreichbar unter Tel. 0203 449859-16 (vormittags) oder Tel. 02845 5686 (nachmittags). Spendenkonto bei der Sparkasse Duisburg: IBAN: DE 14 350500000 200104305, Stichwort Bosnienhilfe Patenschaft

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Gesucht: Paten für bosnische Familien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.