| 00.00 Uhr

Alpen
Grünes Licht für das neue Feuerwehrgerätehaus

Alpen. Die neue Feuerwache in Alpen schickt sich an, die kleine Schwester der großen Allianz-Arena in München zu werden. Denn der 15 Meter hohe Übungsturm soll, bei Lichte betrachtet, im schlichten Feuerwehrrot dastehen. Im Dunkeln soll er rot leuchten, sobald die Wehr im Einsatz ist, als Blaulicht ein weithin sichtbares Signal senden. Von Bernfried Paus

Architektin Bettina Kempen hat den Turm mit dem markanten Knick gestern im Bauausschuss als i-Tüpfelchen einer ambitionierten Planung vorgestellt. Der soll nicht nur den Wehrleuten ein angemessener Trainingsplatz für Rettung in der Höhe sein, sondern zugleich "Symbol und Info-Element". Den Ausschuss überzeugte sie mit der aktuellen Standortbestimmung. Der stellte alle Lichter auf Grün, so dass der Bau im nächsten Jahr in Angriff genommen werden kann.

Nur die FDP stellt sich in den Weg. Ihr war schon im Vorfeld das auf 4,8 Millionen taxierte Projekt Ecke van-Dornik-Straße/Alte Weseler Straße bei sich abzeichnender Ebbe in der Kasse zu teuer. Alle anderen Fraktionen erkannten den Brandschutzbedarfsplan, der den Rahmen steckt, als verbindlich an - auch wenn notwendige Änderungen die Kosten "hochgerechnet" auf inzwischen fünf Millionen Euro ansteigen lassen. Trotz intensiver Nachforschung nach Einsparpotenzial.

Ursächlich für die Teuerung gegenüber der Schätzung ist die Erfordernis, den "schluffigen Boden" als Basis deutlich tragfähiger zu machen. Außerdem erfordert die Barrierefreiheit den Einbau eines Aufzuges. Folge ist geringfügig höherer Raumbedarf. Auch ein mit keinem Wort erläuterter Schwenk bei der Energieversorgung schlägt zu Buche. Aus der biologisch produzierten Fernwärme wird nichts. Nun soll ein Blockheizkraftwerke Wärme und Strom produzieren.

Auch bei den beiden Hauptgebäudeteilen zeichnet sich ab, wohin die Reise optisch gehen soll. Die Fahrzeughalle - eine mit Aluplatten verkleidete Stahlträgerkonstruktion - soll die Farbe Anthrazit bekommen, der Sozialtrakt, teils konventionell gemauert und teils in Holzrahmenbauweise, bekommt eine Silbermetallic-Hülle aus feuerverzinkten Stahlplatten - wirtschaftlich, langlebig und pflegeleicht.

Von der CDU kam "ein klares Ja", die SPD zeigte sich "überzeugt" und die Grünen lobten das "ausgefallene Outfit". Farbenfrohe Zustimmung für Anthrazit, Silbermetallic und Rot - und Blaulicht im Einsatzfall.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Grünes Licht für das neue Feuerwehrgerätehaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.