| 00.00 Uhr

Rheinberg
"Grusel im Dorf" - und jede Menge Spaß

Rheinberg: "Grusel im Dorf" - und jede Menge Spaß
Die zwölf Damen vom Helferteam des Borther Frauenkarnevals sorgen dafür, dass im Pfarrzentrum an der Pastor-Wilden-Straße alles nach Plan läuft. FOTO: Armin Fischer
Rheinberg. 40 Jahre Frauenkarneval in Borth: Der Elferrat der Frauengemeinschaft freut sich über sechs ausverkaufte Sitzungen. Von Fabian Kleintges-Topoll

Mit einem kräftigen "Borth, Wallach, Drüpt und alle anderen helau!" eröffnete die Sitzungspräsidentin des Borther Frauenelferrats, Brigitte Tödter, die zweite von insgesamt sechs Büttensitzungen der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Borth-Wallach. Bereits zum Einlass stimmten sich die gut gelaunten Jecken mit Kaffee und Kuchen auf einen unterhaltsamen Nachmittag im prall gefüllten Borther Pfarrzentrum an der Pastor-Wilden-Straße ein.

Denn auch in diesem Jahr erwartet die Gäste wieder Saalkarneval vom Allerfeinsten. Die gelungene Mischung aus Schunkelliedern, Sketchen, Büttenreden und gemeinsamen Auftritten sorgte für gute Stimmung von Anfang bis Ende. Nach der Begrüßung von Käthi Kröll, Teamsprecherin der kfd, marschierten die 14 Elferrats-Damen in den Saal ein, wie immer musikalisch begleitet von Stimmungsmacher Peter Koch aus Orsoy.

Zu Beginn des mehrstündigen Programms sang die Gruppe über das "Ehrenwerte Haus", gemeint ist das Pfarrzentrum an der Pastor-Wilden-Straße, wo die Sitzungen traditionell stattfinden. In der ersten Büttenrede brachte Annegret Kamps, als Weihnachstmann verkleidet, die Leute mit ihrem verspäteten Weihnachtsgedicht zum Lachen. Danach stiegen die beiden Neuzugänge, die "Shopping-Zwillinge" Jutta Bechhaus und Dörte Schültingkemper, in ihre Bütt. Ros-witha Gisbertz berichtete in ihrer "Reise nach München" vom Sommerausflug des Elferrats. Im Anschluss brachte ein Hit-Mix mit vielen bekannten Stimmungsliedern der Kölner Karnevalsband Brings den Saal zum Beben.

In der Pause stärkte sich das von vielen Witzen förmlich überrollte Publikum mit Brötchen und Getränken, bis es in Runde zwei ging. Petra Meyer begeisterte als "Frau im besten Alter", während die "Beauty Queens" Gudrun Baumann, Britta le Dandeck und Maria Braems an ihrem Wellnesstag über das Dorfgeschehen in Borth und Wallach tratschten.

Nach einer Schwarzlicht-Show mit vielen Tanzeinlagen der Damen als "Strichmännchen" sorgten auch Margret Albers "Bewerbung" sowie Birgit Weyhofen und Barbara Kleintges-Topoll als "Matthes und Fritz" für die ein oder andere Rakete. Das Vampir-Finale "Grusel im Dorf" krönte die rundum gelungene Veranstaltung ab.

Die nächsten Sitzungen finden am 25., 26. und 27. Januar (Montag, Dienstag und Mittwoch) ebenfalls ab 15 Uhr (Einlass ab 14.30 Uhr) im Borther Pfarrzentrum im Windschatten der St.-Evermarus-Kirche statt. Die aus dem Elferrat ausgeschiedene Christel Ingenpaß - als Gründungsmitglied war sie seit 1976 dabei - und Hanni Temath - sie mischte seit 1998 im Karneval mit - wurden von der Sitzungspräsidentin gebührend verabschiedet. 40 Jahre Frauenkarneval in Borth - immer ein großer Spaß für das ganze Dorf. Bis heute.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: "Grusel im Dorf" - und jede Menge Spaß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.