| 00.00 Uhr

Rheinberg
Hauseigentümer nutzen die erste Projekt-Beratung

Rheinberg. Das Büro von Stina Sroka im Untergeschoss des Alten Rathauses ist nur mit dem Nötigsten ausgestattet. "Der Raum wird vom Heimatverein Rheinberg genutzt, wir können ihn dankenswerterweise nutzen", erzählt die Mitarbeiterin der Höcker Project Managers GmbH. Die Stadt hat die Leistungen für das Projektmanagement zum Sanierungsgebiet Historischer Ortskern Rheinberg für zunächst zwei Jahre eingekauft. Das bedeutet: Stina Sroka und ihr Kollege Kai Kißmann beraten Rheinberger in Fragen, die sich um diesen Themenbereich drehen. Von Uwe Plien

Gestern fand erstmals eine Sprechstunde statt. Und die ersten Interessenten kamen. "Drei Rheinberger waren heute schon hier", führte Stina Sroka am späten Vormittag aus. "Dabei handelte es sich um Eigentümer von Häusern in der historischen Innenstadt. Sie hatten ganz konkrete Fragen zum Hof- und Fassadenprogramm." Bis zu 50 Prozent der Kosten können Rheinberger erstattet bekommen, wenn sie durch die Gestaltung ihrer Hausfassaden dazu beitragen, dass die Innenstadt attraktiver wird. Wobei es natürlich eine Höchstgrenze gibt, die die Stadt festlegt. "Das war für das erste Mal schon ganz gut", unterstreicht die Projektmanagerin, die am Freitag, 1. September, von 9 bis 13 Uhr, wiederum im Alten Rathaus persönlich erreichbar sein wird. Zudem sind Stina Sroka und Kai Kißmann telefonisch unter der Nummer 0203 3483611 oder per E-Mail unter sanierung-projektmanagement@rheinberg.de zu erreichen.

Interessierte Rheinberger sind eingeladen, sich über die Sanierungsmaßnahmen im historischen Ortskern zu informieren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Hauseigentümer nutzen die erste Projekt-Beratung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.