| 00.00 Uhr

Rheinberg
Helfer brechen nach Bosnien auf

Rheinberg. Heute fährt der 50. Transport des Vereins "Helfende Hand" los.

Eigentlich ist es traurig, dass es dieses Jubiläum gibt: Zum 50. Mal wird am heutigen Samstag, 7. Mai, ein Hilfstransport des Vereins "Helfende Hand" nach Bosnien aufbrechen. Der Verein "Helfende Hand" besteht seit 1996. Damals fuhr Hans-Jürgen Falk erstmals mit Hilfsgütern nach Bosnien, um die Not der Menschen nach dem Jugoslawien-Krieg zu lindern. Nicht im Traum habe er daran gedacht, dass die Hilfe auch 20 Jahre später noch dringend nötig sein würde, erinnert Falk sich heute. Positiv findet er, dass die Hilfsbereitschaft weiter groß ist.

Mit 15 Tonnen Nutzlast haben Falk und seine Helfer den Lastwagen beladen, mit dem sie zum 50. Mal Güter nach Südosteuropa bringen. Geladen hat das Fahrzeug vor allem Lebensmittel, Kleidung, Hygieneartikel und Kleinmöbel, die weiter dringend benötigt werden. Bis zum Ziel sind es mehr als 1200 Kilometer. Den Lastwagen stellt die Dekra dem Verein zur Verfügung. Zwei Fahrer wechseln sich ab, das Begleitfahrzeug - ein Kleinbus der Firma Bus Thiele - ist mit vier Mann Besatzung unterwegs in die Region rund um Bihac. Am 12. Mai will das Team zurück am Niederrein sein.

"Wo wir hinfahren, leben viele Menschen nach wie vor ohne fließendes Wasser und ohne Strom", erläutert Hans-Jürgen Falk. Dies sei angesichts der derzeitigen Flüchtlingskrise aus dem Blickfeld der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden, findet er. Umso mehr freut sich der Vereinsvorsitzende, dass die Spendenbereitschaft der Menschen ungebrochen ist. Für den 50. Hilfstransport haben allein die Mitglieder des Islam-Vereins Kamp-Lintfort 200 Lebensmittelpakete organisiert und gepackt. Aber auch Unternehmen unterstützen die Balkanhilfe nach wie vor mit Produktspenden.

Die etwa 40 Mitglieder des Vereins "Helfende Hand" kommen vor allem aus Rheinberg, Kamp-Lintfort und Moers. In all den Jahren hat der Verein die Organisation der Transporte professionell aufgestellt: Neben dem Lager in Moers wurde eine Lagerhalle am alten Bahnhof in Bihac angemietet. Ansprechpartnerin vor Ort ist die Dolmetscherin Emina Jevtovic. Zudem verfügt der Verein über eine bosnische Steuernummer. Die Ladelisten der jeweiligen Transporte werden bereits im Vorfeld nach Bosnien geschickt, damit es am Zoll keine Probleme gibt.

Wer die Arbeit des Vereins unterstützen möchte, kann bei der Sparkasse am Niederrhein (IBAN DE92 3545 0000 1101 1245 66, BIC: WELADED1MOR) spenden.

(nmb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Helfer brechen nach Bosnien auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.