| 00.00 Uhr

Alpen
Hundekot führt immer wieder zu Ärger in Alpen

Alpen. In der letzten Zeit mehren sich in Alpen wieder die Beschwerden über Verschmutzungen durch Hundekot auf Gehwegen, in öffentlichen Anlagen und an privaten Grundstücksgrenzen. Auch ist es vermehrt zu Beschwerden von Landwirten gekommen, dass Hundehalter ihre Hunde in den Futterwiesen und Feldern umherlaufen lassen. Offensichtlich ist es vielen Hundebesitzern nicht bewusst, dass durch Hundekot auf Feldern das Futter verunreinigt wird und dies zur Gesundheitsgefährdung von Mensch und Tier führen kann. Daher gibt es nun erneut den Hinweis der Verwaltung, dass Wiesen- und Ackerflächen keine Hundeauslaufflächen sind.

Jeder Hundehalter sollte die Hinterlassenschaften seines Hundes ordnungsgemäß in eine Tüte packen und entsorgen. An vielen Stellen in der Gemeinde Alpen sind auch Stationen mit Hundetüten aufgestellt, an denen Hundehalter kostenlos Beutel zur Entsorgung entnehmen können. Gegen Hundehalter, die nicht ordnungsgemäß den Kot ihres Hundes entsorgen und namentlich angezeigt werden, wird laut Verwaltung ein Bußgeld verhängt. Zudem werde in nächster Zeit weiter kontrolliert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Hundekot führt immer wieder zu Ärger in Alpen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.