| 00.00 Uhr

Rheinberg
Königsaspiranten in den Startlöchern

Rheinberg: Königsaspiranten in den Startlöchern
Isabell Werth zieht am Dienstag das Gewinnerlos. FOTO: arfi (3), Sebastianer (1)
Rheinberg. Das Zelt ist aufgebaut, die Musik ist bestellt und erstmals gibt es eine Verlosung mit Isabell Werth als Glücksfee: Die Sebastianer freuen sich auf das Rheinberger Schützenfest mit Kirmes. Die Schützen verkaufen Kaffeepötte. Von Uwe Plien

Heinz Geßmann, Präsident und Schießmeister der Schützenbruderschaft St. Sebastianus/St. Georgius, wirkt entspannt. "Wir rechnen mit vier Aspiranten, die am Montag auf den Vogel schießen und König werden wollen. Das freut mich sehr", sagt er. Vor drei Jahren, als die Sebastianer zuletzt das Schützenfest ausgerichtet haben, war das noch etwas kribbliger. Da gab es drei Bewerber, unter ihnen der spätere und noch amtierende König Michael Fritsche - "Damals mussten wir eine Stunde lang auf der Wiese suchen, bis wir die drei gefunden hatten", so Geßmann.

Ein Problem ist damit schon mal gelöst. Ebenso ein anderes. Es werde immer schwieriger, für mitten in der Woche und in den Sommerferien Musikkapellen zu finden. Der Präsident: "Ich habe diesmal Kontakt zu 15 Kapellen aufgenommen, bis ich alles unter Dach und Fach hatte." Neben den Niederrhein-Musikanten und dem Tambourcorps St. Ulrich Millingen spielt erstmals der Musikzug Blau-Weiß Asberg auf.

Insgesamt, so gibt Heinz Geßmann unumwunden zu, werde es von Mal zu Mal schwieriger, ein Schützenfest so zu organisieren, dass es für die Rheinberger attraktiv ist und unter dem Strich alles passt. "Das liegt vor allem daran, dass alles teurer wird, die Leute ihr Geld aber nur einmal ausgeben können", betont der Schützenchef, der im Hauptberuf bei der Sparkasse beschäftigt ist und rechnen kann. Aber auch die Alterspyramide macht sich bemerkbar. Rund 250 Mitglieder haben die Sebastianer. Es waren schon mal mehr, wenn sich die Zahl jetzt auch eingependelt hat.

Heinz Geßmann und seine Kollegen sind allerdings weit davon entfernt, alles schwarzzumalen. "Wir freuen uns auf das Schützenfest mit Kirmes, das am Samstag um 14 Uhr mit dem Fassanstich beginnt", sagt er. "Und wir haben uns einige Neuerungen überlegt." Das Zelt haben "Bello" Wrobel (Zelte Evers) und seine Leute auf der Kattewall-Wiese an der Moerser Straße bereits aufgebaut. Und der von Stefan Mertens und Karl Baumgartner gefertigte Vogel hängt momentan noch im Schaufenster von Peter Meulmanns Fotoschmiede am Holzmarkt, wo er bewundert werden kann. Dort sind auch die Kaffeepötte im Sebastianer-Design ausgestellt. Heinz Geßmann: "Davon haben wir 250 Stück machen lassen. Wer sich beim Schützenfest einen Kaffee bestellt, muss fünf Euro bezahlen - einen für das Getränk und vier Euro Pfand für die Tasse. Wer will, kann sie als Erinnerung behalten."

Apropos Kuchenbüffet: Es wird von drei Schützendamen organisiert. Kuchen, die übrigbleiben, gehen zum Teil an das Caritas-Wohnheim am Außenwall, zum Teil an das Kinderbelustigungskomitee. Präsident Dette Ecker und seine Mitstreiter sind am Montag mit ihrem einzigartigen Spieleparcours auf der Schützenwiese "voll in action" und unterhalten die Kinder, damit die Eltern in Ruhe das Schützenfest genießen können.

Erstmalig verlosen die Sebastianer während des Krönungsballes am Dienstag einen Reisegutschein im Wert von 2000 Euro. Die Lose gibt es während des Schützenfestes von Samstag bis Dienstag zum Preis von 2,50 Euro während der Schützentage.

Isabell Werth aus Rheinberg, die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt und Ehrenmitglied bei den Sebastianern, wird das Gewinnerlos Dienstagabend um 22.45 Uhr im Zelt ziehen. Voraussetzung für den Gewinn ist, dass der Gewinner bei der Ziehung anwesend ist beziehungsweise das Los vorliegt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Königsaspiranten in den Startlöchern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.