| 00.00 Uhr

Rheinberg
Konzertbesuch wird vorerst nicht teurer

Rheinberg: Konzertbesuch wird vorerst nicht teurer
Maik Tödter, Kim Schrader und Thorsten Hennig sind die "Hauptstadttenöre". Sie sie bald Gäste der Musikalischen Gesellschaft. FOTO: Veranstalter
Rheinberg. Lore Rabe, Vorsitzende der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg, bekam im Ausschuss für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur viel Lob für die Arbeit des Vereins. Das Neujahrskonzert findet am 17. Januar in der Stadthalle statt. Von Erwin Kohl

Auf Einladung der SPD-Fraktion nahm Lore Rabe an der Sitzung des Ausschusses für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur teil. Die Vorsitzende der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg zog ein positives Fazit aus dem abgelaufenen Jahr. "Wir konnten Künstler von Weltrang nach Rheinberg holen. Sie schätzen die Atmosphäre hier und sind deshalb gerne dazu bereit, uns mit ihren Gagen entgegenzukommen."

Lore Rabe lobte die Zusammenarbeit mit der Stadt und freute sich darüber, mit der Stadthalle einen Veranstaltungsort zu haben, der sich sowohl für Kammerkonzerte als auch für große Konzerte eignet. Das Gründungsmitglied der Musikalischen Gesellschaft betonte auch, dass viele ehrenamtliche Helfer sich im Hintergrund engagieren, Fahrten übernehmen oder sich um das Wohl der Künstler kümmern. Jürgen Bartsch (Grüne) lobte die hervorragende Arbeit der Musikalischen Gesellschaft, wollte aber die finanzielle Situation nicht außen vorlassen: "Ist es zumutbar, auf den Eintrittspreis noch etwas draufzulegen?"

Die Vorsitzende gab an, grundsätzlich darüber nachzudenken, äußerte aber auch Bedenken: "Wir müssen ja jetzt Saalmiete bezahlen, haben dafür schon den Eintrittspreis um zwei Euro erhöht. Eine weitere Preiserhöhung so kurz hintereinander wäre vermutlich zu viel. Schließlich wollen wir auch Familien mit schmalem Geldbeutel den Eintritt ermöglichen."

Damit Kinder und Jugendliche den Zugang zur klassischen Musik nicht verlieren, möchte man diesen Besuchern auch weiterhin freien Eintritt gewähren. Michael Kuklinski, der wie die Vertreter aller Fraktionen die hohe Qualität der Veranstaltungen lobte, regte eine andere Möglichkeit an: "Vielleicht können Sie einen Förderantrag an den Rheinberger Kulturfonds stellen."

Die Musikalische Gesellschaft Rheinberg startet bereits am Sonntag, 17. Januar, 19 Uhr, in der Rheinberger Stadthalle mit dem Neujahrskonzert in das Jahr 2016. Unter dem Motto "So leuchten die Sterne" singen die drei Hauptstadttenöre Maik Tödter, Kim Schrader und Thorsten Hennig die schönsten Arien aus Oper, Operette und Filmschlagern.

Die drei sympathischen Sänger von der Spree sorgen mit ihrem rasant-bunten Programm immer wieder für Überraschungen. Begleitet werden sie vom Salon-Orchester "Frisch Gestrichen". Eintrittskarten für dieses Konzert kosten 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Jugendliche haben freien Eintritt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Konzertbesuch wird vorerst nicht teurer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.